Langes Wochenende bringt Sonne nach Salzburg

Akt.:
Der Herbst zeigt sich nochmals von seiner besten Seite.
Der Herbst zeigt sich nochmals von seiner besten Seite. - © FMT-Pictures/KT
Das lange Wochenende bringt für viele strahlenden Sonnenschein und warme Temperaturen in Salzburg. Am Sonntag und Montag kann es allerdings zu Regenschauern im Flach-und Tennengau kommen.

Die bisher magere Bilanz der Sonnenstunden wird am kommenden, für viele langen Wochenende, von Vorarlberg bis Kärnten deutlich aufgebessert: Häufig scheint laut UBIMET die Sonne, teils ist der Himmel sogar strahlend blau und die Temperaturen steigen auf bis zu 19 Grad. Somit gibt es auch ideales Wetter für Wanderungen und Bergtouren.

Im Osten bewölkt und windig

Von Salzburg ostwärts regiert hingegen der Herbst mit dichten Wolken, etwas Regen und Wind. Zudem bleibt es hier kühler, am Montag sinkt die Schneefallgrenze stellenweise gegen 1.300 Meter. Der November beginnt aus heutiger Sicht in weiten Teilen des Landes recht freundlich.

Der bislang trübe Oktober zeigt sich in seinen letzten Tagen in Vorarlberg, Tirol, Kärnten und der südlichen Steiermark von seiner besten Seite. Der Sonnenschein überwiegt hier in den meisten Regionen bis zum Allerheiligentag. “Damit dürfen sich alle West- und Südösterreicher auf nahezu perfektes Herbstwetter freuen”, sagt Manfred Spatzierer von UBIMET. “Mit 13 bis 19 Grad wird es tagsüber zudem ausgesprochen mild für die Jahreszeit.” Auf den Bergen gibt es ausgezeichnete Wander- und Tourenbedingungen mit toller Fernsicht. Die Temperaturen steigen in 2.000 Meter auf bis zu sieben Grad, Frost ist erst oberhalb von rund 3.000 Metern sowie in den Morgenstunden in den Tälern ein Thema.

Regnerischer Sonntag

In Salzburg, in Ober- und Niederösterreich, in Wien, im Nord- und Mittelburgenland sowie in der nördlichen Obersteiermark muss man hingegen mit deutlich mehr Wolken rechnen. Am Sonntag und Montag regnet es vom Flach- und Tennengau ostwärts sogar gelegentlich. Zudem frischt der Nordwestwind kräftig auf. Die Sonne zeigt sich höchstens zeitweise. Die Temperaturen kommen nicht über sieben bis 14 Grad hinaus.

Hoch “Quinn” kämpft gegen Tief an

Der Grund für die großen Wetterkontraste ist das mächtige Hoch „Quinn“ über Westeuropa, dessen Einfluss bis nach Westösterreich reicht und tiefer Luftdruck über Osteuropa. Die Osthälfte liegt dabei genau im Übergangsbereich in einer nördlichen Anströmung. Dementsprechend ist es hier kühler, windiger und die Sonne zeigt sich deutlich seltener. Von Vorarlberg bis Kärnten dominiert hingegen ruhiges Herbstwetter mit viel Sonne und angenehmen Temperaturen.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen