Vier Investoren haben Interesse an Vögele bekundet

Akt.:
Die Angebote werden derzeit geprüft
Die Angebote werden derzeit geprüft - © APA
Nach Ablauf der Angebotsfrist am Donnerstag liegen dem Masseverwalter der insolventen Modekette Vögele Angebote von vier Investoren vor. Diese würden nun geprüft, ob sie rechtlich durchsetzbar und angemessen seien, teilte Masseverwalter Norbert Scherbaum am Freitag mit. Scherbaum geht von einer positiven Fortführung des Unternehmens aus. Rund 700 Beschäftigte können hoffen.

Scherbaum drückt nun aufs Tempo. Schon am Montag will der Masseverwalter in einer Gläubigerausschusssitzung die Insolvenzrichterin sowie die Mitglieder des Gläubigerausschusses über den Inhalt der Angebote informieren.

Rechtsfragen sind noch abzuklären

Bei einem positiven Verlauf der Verhandlungen mit den Investoren und bei Abzeichnung einer Einigung mit den Vertretern der Schweizer Konkursbeamtin soll, wenn möglich, schon am kommenden Donnerstag im Rahmen einer weiteren Gläubigerausschusssitzung im Beisein der Investoren der Verkaufsprozess aufbereitet werden, so Scherbaum. Möglicherweise könne dann bereits eine Entscheidung im Zusammenhang mit der Sanierung der Charles Vögele (Austria) GmbH gefällt werden.

Im Zusammenhang mit dem Insolvenzverfahren der Schweizer Muttergesellschaft seien noch offene Rechtsfragen abzuklären. Die Pleite der Schweizer Mutter war der Hauptgrund für die Insolvenz des Unternehmens in Österreich. In der Schweiz und Deutschland brachen die Umsätze infolge eines Sortimentswechsels im vergangenen Jahr um über 30 Prozent ein. Auch in Österreich waren die Umsätze rückläufig, wenngleich nicht in dieser Größenordnung.

Vier Investoren haben Interesse

Wer die vier Interessenten sind, verrät der Masseverwalter nicht. Es seien solche, die beabsichtigen, das gesamte Unternehmen zu übernehmen. Eine Zerschlagung will Scherbaum vermeiden.

Offen Interesse bekundet hat bisher Fussl Modestraße. Doch das Unternehmen interessiert sich angeblich nur für einzelne Standorte. Interesse wird auch der Tengelmann-Gruppe (Kik, Tedi, Woolworth) nachgesagt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Privatinsolvenzen in Salzburg ... +++ - Salzburger Politikwissenschaft... +++ - Busfahrer in Salzburg wegen 23... +++ - Frost in Salzburg: So kalt war... +++ - Salzburger "Organic Warehouse"... +++ - Ikea-Deckenleuchte "CALYPSO" w... +++ - Salzburger baut Cannabis auf B... +++ - Sports Direct wirft weitere Ös... +++ - O-Busfahrer Kopfstoß verpasst:... +++ - Weitere 16 Vögele-Filialen wer... +++ - Salzburgs Radbudget vor möglic... +++ - Mehr Radfahrhaushalte als Auto... +++ - Hotelturm am Salzburger Hauptb... +++ - Info-Sperre: Laut Salzburger P... +++ - Staatssekretärin Edtstadler: "... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen