Virtuelle Therapie löst echte Phobien in künstlichen Welten

Virtuelle Realität macht die Therapie gegen Phobien einfacher.
Virtuelle Realität macht die Therapie gegen Phobien einfacher. - © APA/HELMUT FOHRINGER
Sei es Höhe, Spinnen oder das Fliegen – rund ein Viertel aller Österreicher leidet im Laufe ihres Lebens an einer Angststörung. In Wien hat nun mit Phobius ein im deutschsprachigen Raum einzigartiges Zentrum aufgemacht: Durch die Kombination der Konfrontationstherapie mit virtueller Realität können Betroffene ihre Phobie in nur wenigen Sitzungen hinter sich lassen.

Entgegen körperlicher Symptome werden psychische Beschwerden wie Phobien in Österreich immer noch bagatellisiert. “Dabei kann eine Angststörung schnell das ganze Leben eines Menschen bestimmen”, sagte der Psychologe Christian Dingemann, der gemeinsam mit dem Gesundheitspsychologen Johannes Lanzinger Phobius gegründet hat. Doch obwohl es inzwischen bewährte Behandlungsmethoden gibt, sucht nur ein Bruchteil der Betroffenen Hilfe.

Irrelevant, woher die Angst kommt

Bei Phobius kommt etwa die Konfrontationstherapie zum Einsatz, die als wirksamste Behandlungsform bei Phobien gilt. Dabei interessiert den Psychologen nicht weiter, woher die Angst kommt. “Es ist nur wichtig, dass der Klient seine angstbesetzten Gedanken kennt, um mit ihnen umzugehen”, erklärte Lanzinger. Ausschlaggegend ist viel mehr, dass der Betroffene lernt, sich immer intensiver in angstbesetzte Situationen zu begeben und sich dabei zu entspannen – bis die Phobie letztlich von selbst verschwindet. “Das geht in der Regel sehr schnell”, unterstrich Dingemann.

Virtuelle Realität vereinfacht Konfrontation

Die Konfrontationstherapie gibt es zwar schon seit den 1960er-Jahren und ihre Wirksamkeit wurde auch in unzähligen Versuchen und Studien mehrfach bestätigt, doch gab es bisher ein großes Problem: Sie ist logistisch extrem aufwendig. So müsste der Therapeut etwa seine Patienten immer wieder in einen Zoo, ein Hochhaus oder gar bei Flügen begleiten, um die Symptome nachhaltig in den Griff zu bekommen. Genau hier kommt bei Phobius die virtuelle Realität – in Form einer eigenen VR-Brille – zum Einsatz, mit der beinahe jeder Phobie mit entsprechenden Programmen ins Auge gesehen werden kann. “Insgesamt sind über 60 Prozent des Gehirns an der Verarbeitung der visuellen Reize beteiligt”, erklärte Dingemann. Das Gehirn kann tatsächlich nicht unterscheiden, ob die Wahrnehmung real ist oder künstlich.

Angstreize können genau dosiert werden

Für die Therapie ist die virtuelle Welt sogar noch besser geeignet als die echte. “Grund dafür ist, dass man in der künstlichen Realität die Angstreize ganz genau dosieren kann”, sagte Lanzinger. Ein Klient mit Höhenangst sieht etwa durch seine Brille, wie er in einer offenen Gondel – wie sie auch Fensterputzer verwenden – an einem Hochhaus immer weiter in die Höhe fährt. Sobald sich die Angst einstellt, stoppt die Gondel und der Betroffene lernt, sich so lange zu entspannen bis die Furcht tatsächlich nachlässt und schließlich verschwindet. Dann geht es weiter stetig in die Höhe. Analog werden einem Spinnenphobiker auf einem künstlichen Tisch immer mehr und immer größere Spinnen gezeigt, die sich auch bewegen.

Sechs bis acht Behandlungen notwendig

Der Behandlungserfolg stellt sich meistens sehr schnell ein. Bereits nach der ersten durchgestandenen Konfrontation geht die Phobie deutlich zurück. Insgesamt sind bei Phobius sechs bis acht Einheiten zu jeweils 50 Minuten Einheiten nötig, um sie zur Gänze zu meistern. Die Psychologen raten ihren Klienten natürlich auch, sich in der Realität angstbesetzten Situationen auszusetzen, um das neue Verhalten nachhaltig einzulernen. “Ich hatte aber auch einen Klienten mit Höhenangst, der unmittelbar nach der Therapie in den Skiurlaub in die Berge fuhr. Er erzählte nachher, dass er sich gewundert hat, dass seine Angst einfach weg war”, sagte Lanzinger.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Körperverletzungen fordern Pol... +++ - Verkehr: Rückreisewelle wird s... +++ - Nach Abkühlung: Nächste Hitzew... +++ - Verkehrs-Hotspot Hellbrunner B... +++ - Wiesbachhorn: Drei Bergsteiger... +++ - Bergheim: Dieselverunreinigung... +++ - Mann bei Schießerei in der Sta... +++ - Verkehrschaos in und um die St... +++ - Bagger in Nußdorf umgestürzt: ... +++ - Mazda ruft 1.078 Fahrzeuge in ... +++ - Österreichs Brücken werden all... +++ - "Meinzuhaus": Eigene vier Wänd... +++ - Stolpersteine in Salzburg: „Wi... +++ - Anton Waldner: Salzburg hat ne... +++ - Randalierende und raubende Jug... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen