Von der Partystimmung zum Horror: Augenzeugen berichten von Anschlag in London

Akt.:
4Kommentare
Der Terror dauerte wenige, ewige Minuten.
Der Terror dauerte wenige, ewige Minuten. - © Chris J Ratcliffe / AFP
Es ist Samstagabend, zahlreiche Touristen und Nachtschwärmer sind auf der London Bridge und im angrenzenden Kneipenviertel rund um den Borough Market unterwegs, als die Partystimmung abrupt in Horror umschlägt. Ein weißer Lieferwagen rast gegen 22.00 Uhr auf der belebten London Bridge auf einen Bürgersteig in die Menschenmenge. Drei Männer steigen aus und setzen ihren Angriff mit Messern fort.


Der Terror dauert wenige, ewige Minuten, mindestens sieben Menschen sterben, Dutzende weitere werden verletzt. Dann erschießen Polizisten die drei Angreifer.

“Ich habe diesen Transporter gesehen”

“Ich habe diesen Transporter gesehen, der nach links und rechts fuhr, nach links und rechts, um so viele Leute zu erwischen wie möglich”, schildert Augenzeuge Alessandro später dem Sender BBC. “Die Leute haben versucht zu entkommen.” Mit hoher Geschwindigkeit fährt der Wagen – etwa 80 Stundenkilometer schnell, schätzt BBC-Reporterin Holly Jones, die zufällig am Tatort ist.

Der Lieferwagen kommt schließlich laut einer weiteren Augenzeugin am Geländer der Brücke zum Stehen, anschließend sei ein Mann mit einem Messer herausgekommen und in Richtung einer nahe gelegenen Bar gerannt. Mehrere weitere Zeugen berichten von einem oder gar mehreren mit Messern bewaffneten Männern, die nahe dem Borough Market wahllos Menschen angegriffen hätten. Am Ende werden drei Angreifer erschossen. Wie auf Fotos zu sehen ist, hatten sie sich wie Actionhelden gekleidet – mit falschen Sprengstoffwesten.

“Haben drei Schüsse gehört und sind gerannt”

“Ein Koch mit Blut auf der Schulter hat mir erzählt, dass drei Leute sein Restaurant mit Messern und Macheten angegriffen haben”, berichtet Anwohner Gerard Kavanar. Das Ehepaar Ben und Natalie stand vor dem Lebensmittelmarkt Borough Market nahe der Brücke: “Wir haben Leute wegrennen sehen, und dann habe ich einen rot gekleideten Mann mit einer langen Klinge – schätzungsweise 30 Zentimeter lang – gesehen, der mehrmals auf einen Mann eingestochen hat”, schildert Ben dem Sender BBC die Lage. Das Opfer sei zu Boden gesunken. “Dann haben wir drei Schüsse gehört und sind gerannt.”

Augenzeuge Eric glaubt zunächst noch, die drei Männer aus dem Kleinbus wollten den Verletzten auf der Brücke helfen. Doch dann fangen sie an, die Opfer “zu treten, zu schlagen, dann zogen sie ihre Messer. Das war ein Amoklauf”. Schließlich sei das Trio Richtung Borough Market gerannt – mit lautem Ruf “Das ist für Allah”.

Ausnahmezustand in Londoner Ausgehviertel

Binnen kürzester Zeit herrscht in dem Ausgehviertel Ausnahmezustand. Polizeiautos rasen mit heulenden Sirenen vorbei, Straßen werden gesperrt, in der Luft kreisen zwei Polizeihubschrauber. Auf der Themse nahe der London Bridge liegt ein Polizeiboot und sucht das Wasser mit Scheinwerfern ab.

In den Bars und Restaurants rufen Polizisten die Besucher auf, sich so gut es geht zu schützen. Freunde stützen sich gegenseitig, viele weinen, während Beamte rufen, sie sollen rennen. Nach dem ersten Notruf dauert die Hölle weitere acht Minuten – dann sind die Angreifer tot.

Schreckliche Erinnerungen an 22. März

Bei den Bewohnern Londons wecken die Vorfälle düstere Erinnerungen: Am 22. März war ein Angreifer auf der Westminster Bridge in eine Menschenmenge gerast, vier Menschen starben. Anschließend erstach der Mann vor dem Parlamentsgebäude einen Polizisten, bevor er erschossen wurde.

“Es ist furchtbar, dass sich das so schnell wiederholt und dass solche Vorfälle so häufig geworden sind”, sagt der 23-jährige Londoner Jacob Chick nahe der London Bridge. In seiner Nähe ringt eine 17-jährige Schülerin um Fassung. Einer der Angreifer jagte auch ihren Freund mit dem Messer, ließ aber plötzlich von ihm ab.

Die Tante der 17-Jährigen war am 22. Mai auf dem Konzert von US-Popstar Ariana Grande in Manchester, an dessen Ende ein islamistischer Selbstmordattentäter 22 Besucher tötete. Für Sonntag hatte Grande ein Benefizkonzert in Manchester angekündigt, unzählige Stars wollten teilnehmen. Trotz des neuerlichen Anschlags sollte es nach dem Willen der jungen Sängerin und ihres Managers dabei bleiben.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Die besten Bilder vom Roahax-T... +++ - Unfall in Parsch: Polizei such... +++ - Verkehr hat Salzburg fest im G... +++ - Leogang: Rot-Kreuz-Mitarbeiter... +++ - Frau stürzt bei Brand in Hallw... +++ - Unwetter: Chiemsee Summer und ... +++ - NR-Wahl: Schnell-Liste tritt m... +++ - Berndorf: 35-Jährige bei Sturz... +++ - Sturm wütet in Salzburg: Knapp... +++ - Person in Salzburg-Lehen aus S... +++ - Drei Verletzte bei Brand in He... +++ - Neun Personen beim Atrium West... +++ - Notorischer Salzburger Kunstdi... +++ - VCÖ-Bahntest: Silber für Salzb... +++ - Postings in rechtsextremem For... +++
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel