Vorwürfe gegen betreute Wohneinrichtung in Wien

Gegen Wohnen Steinergasse, eine vom Diakoniewerk geführte sozialpädagogische Einrichtung für Minderjährige mit geistiger und mehrfacher Behinderung in Wien-Hernals, stehen Vorwürfe über Missstände im Raum. Herta Staffa von der MA 11 (Jugendamt) bestätigte einen Bericht des “Standard”, dass die Einrichtung überprüft wird. Details wollte sie aber vorerst keine nennen.

Laut “Standard” liegt der MA 11 eine mehrere A4-Seiten lange Liste mit der systematischen Dokumentation aller Missstände vor, die laut einem “Insider auf systematisches Fehlmanagement und Einsparungen durch die Geschäftsführung des Diakoniewerks zurückzuführen seien”. Staffa verwies auf das laufende Verfahren. Mitte nächster Woche sollen aber Informationen folgen, wie die Behörde weiter vorgehen wird.

Seit Verfahrensbeginn wurden laut “Standard” jedenfalls sieben von ursprünglich 20 jungen Patienten in neue Einrichtungen umgesiedelt, zwei weitere sollen im Februar folgen. Auch die Schließung des gesamten Hauses, in dem 26 Teilzeitangestellte drei Wohngemeinschaften betreuen, stehe zur Debatte.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen