Vuelta mit neun Bergankünften – Start erstmals in Frankreich

Die Vuelta startet heuer erstmals in Frankreich. Am 19. August wird die 72. Spanien-Rundfahrt mit einem Mannschafts-Zeitfahren über 13,8 km in Nimes eröffnet. Auch das zweite Teilstück von Nimes nach Narbonne wird im Süden Frankreichs gefahren. Die Entscheidung über den Gesamtsieg wird erst am vorletzten Tag fallen, wenn auf der am Donnerstag präsentierten Route der Angliru-Pass zu bewältigen ist.

Dieser Anstieg in den Bergen Asturiens gilt mit durchschnittlich 13 Steigungsprozenten auf der zweiten Hälfte als einer der schwierigsten Anstiege im Radsport. 2013 war der Angliru zuletzt Etappenziel der Vuelta gewesen.

Die Strecke weist insgesamt neun Bergankünfte auf. Der Anstieg nach Los Manchucos (17. Etappe) mit mehr als 20 Prozent steilen Abschnitten wird erstmals erklommen. Das einzige Einzelzeitfahren (42 km/16. Etappe) geht im Rioja-Gebiet über die Bühne. Die 21. und letzte Etappe endet am 10. September in Madrid.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen