Wallnöfer-Familien gegen Büsten-Aufstellung am Landhausplatz

Überraschende Wendung im Disput um die Aufstellung einer Bronze-Statue des früheren Tiroler Langzeitlandeshauptmannes Eduard Wallnöfer (ÖVP) am Landhausplatz in Innsbruck: Die Familien des legendären Landeschefs baten das Land Tirol, von den Aufstellungsplänen der Skulptur Abstand zu nehmen, hieß es in einer Stellungnahme.

Es solle ein geeigneter Ort zum geeigneten Zeitpunkt unter Einbezug der Familie gewählt werden. “Der ehemalige Landeshauptmann Eduard Wallnöfer war ein Mensch, dem Frieden wichtig war. Streit und Zank war niemals im Sinne von Eduard Wallnöfer, der den gesellschaftlichen Konsens im Land Tirol und in der Gesellschaft als zentrales Gut erkannte”, so die Familien Wallnöfer. Deshalb wäre es nun “nicht im Sinne des verstorbenen Vaters, eine Statue des Altlandeshauptmannes vor dem Landhaus im Unfrieden und unter massiver Berichterstattung aufzustellen”.

“Die Familien Wallnöfer sind den Tiroler Gemeinden, dem Land Tirol und vielen engagierten Personen dankbar dafür, in Erinnerung an den langjährigen Landeshauptmann Eduard Wallnöfer eine Plastik – gestaltet vom renommierten Künstler Rudi Wach – vor dem Landhaus am Eduard-Wallnöfer Platz aufstellen zu wollen”, hieß es weiters.

Die 130.000 Euro teure Bronzestatue war zuletzt immer mehr zur Belastungsprobe für die schwarz-grüne Landesregierung geworden. Die Grünen sprachen sich gegen die Statue aus und führten die NSDAP-Mitgliedschaft Wallnöfers ins Treffen. Die ÖVP hingegen stand hinter der Wallnöfer-Büste und ihrem langjährigen Partei- und Landeschef.

Wallnöfers Schwiegersohn, Ex-Landeshauptmann und Landtagspräsident Herwig van Staa, hatte bereits am Montag im Gespräch mit der APA erklärt, für die Familie sei die ganze Debatte “belastend”. Gleichzeitig bekomme er viele Rückmeldungen von Bürgern, die meinten, wo solle die Büste denn sonst aufgestellt werden wenn nicht am Landhausplatz, der seit 1994 den Namen “Eduard-Wallnöfer-Platz” trägt.

Das Land Tirol “respektiert” indes den Wunsch der Familie Wallnöfer, von der Aufstellung einer bronzenen Statue Eduard Wallnöfers am Landhausplatz Abstand zu nehmen. Dies erklärte die für Liegenschaften zuständige ÖVP-Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf. Laut Zoller-Frischauf soll in der Folge “gemeinsam und behutsam mit der Familie ein geeigneter Ort und ein geeigneter Zeitpunkt vereinbart” werden, an dem die Skulptur aufgestellt wird. “Von meiner Seite gibt es großes Verständnis für den Wunsch der Familie”, meinte die Landesrätin.

Der grüne Klubobmann Gebi Mair, der zuletzt mit scharfer Kritik an dem Vorhaben aufwartete, zollte dem Ansuchen der Familie Wallnöfer “Respekt”. “Ich möchte mich bei der Familie Wallnöfer für das Verständnis und die Weitsicht bedanken”, meinte er. Mair zeigte sich zuversichtlich, dass ein geeigneter Standort im Zusammenwirken mit der Familie gefunden werden könne.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen