Was beim Mobile World Congress 2012 in Barcelona zu erwarten ist

Schwerpunkte: LTS, NFC, Billigere Smartphones Schwerpunkte: LTS, NFC, Billigere Smartphones - © AP
Der Mobile World Congress in Barcelona ist so etwas wie das Gipfeltreffen der Mobilfunk-Branche.

In diesem Jahr werden vom 27. Februar bis 1. März wieder viele Spitzenleute wie Vodafone-Chef Vittorio Colao oder Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt erwartet.

Ein Überblick über erwartete Schwerpunkte:

LTE: Der Nachfolger des heutigen schnellen UMTS-Datenfunks verspricht noch höheres Tempo und mehr Kapazität. Allerdings sind die Netze für die vierte Mobilfunk-Generation erst im schrittweisen Aufbau, Smartphones mit LTE (Long Term Evolution) noch relativ rar – und ihre Besitzer klagen auch noch über besonders schnell leergesaugte Batterien. Die Branche sieht jedoch auch angesichts des immer weiter steigenden Datenverkehrs keine Alternative zum LTE-Ausbau.

BILLIGERE SMARTPHONES: Vor allem die Hersteller ZTE und Huawei aus China stehen an der Spitze dieser Bewegung, die den Mobilfunk-Markt noch weiter umkrempeln dürfte. Mit neuen Bauteilen lassen sich Android-Smartphones für weniger als 100 Dollar (75,2 Euro) produzieren – damit könnten die Computer-Telefone auch in Entwicklungsländern den heute noch dominierenden einfachen Handys den Rang ablaufen. Kurz vor der Messe in Barcelona gaben ZTE und Huawei Milliarden-Deals mit Chip-Lieferanten wie Qualcomm und Broadcom bekannt – ein Zeichen für einen bevorstehenden Angriff.

NFC: Im Februar 2011 stand die Funktechnik NFC im Rampenlicht in Barcelona, das Portemonnaie im Handy schien damit greifbar nahe. Ein Jahr später ist die Begeisterung deutlich abgekühlt: Immer noch sind erst wenige NFC-taugliche Smartphones auf dem Markt, die mobile Bezahldienste gibt es höchstens im Mini-Format, zuletzt sorgten Berichte über Sicherheitslücken für schlechte Stimmung.

MEHR PIXEL, MEHR LEISTUNG: 8-Megapixel-Kameras gehören heute nahezu zur Standard-Ausstattung von Smartphones. Von Nokia wird nun ein weiterer Sprung erwartet – der schwächelnde finnische Weltmarktführer verrät bisher aber noch nichts konkretes, sondern begnügt sich mit Andeutungen im Internet. Vor allem Android-Hersteller wie HTC und LG werden zudem auf große Bildschirme setzen: Ihre angekündigten neuen Top-Modelle haben Displays mit mehr als 4 Zoll Diagonale (gut 10 cm). Sie sind damit allesamt größer als Apples iPhones.

NEUE PLAYER: Der boomende Smartphone-Markt zieht auch Unternehmen an, die sich in den vergangenen Jahren in der Mobilfunk-Branche zurückgehalten haben. So kündigten jüngst die japanischen Elektronik-Riesen Panasonic und Fujitsu den Vorstoß auf den europäischen Markt an. Als zusätzliches Kaufargument machen sie ihre neuen Top-Modelle auch wasserfest.

GERÜCHTE-JOKER: Schon seit einiger Zeit wird spekuliert, Google könnte in Barcelona eine Art Referenz-Tablet mit dem Android-Betriebssystem unter dem Nexus-Markennamen zeigen. Der Internet-Konzern lieferte bisher keine Hinweise darauf, die Spekulation hält sich dennoch hartnäckig.

(APA)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen