Weniger Menschen armuts- und ausgrenzungsgefährdet

Akt.:
2008 waren mehr Menschen von Armut betroffen
2008 waren mehr Menschen von Armut betroffen
1,572 Mio. Menschen oder 18,8 Prozent der Bevölkerung galten in Österreich 2013 als armuts- oder ausgrenzungsgefährdet, um 127.000 Personen (1,8 Prozentpunkte) weniger als 2008. Damit wurde das nationale Europa 2020-Ziel, die Zahl der Armuts- oder Ausgrenzungsgefährdeten bis 2020 um mindestens 235.000 Personen zu verringern, etwa zur Hälfte erreicht, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit.


Anders als in Österreich sieht die EU-Entwicklung aus. Die Quote der Armuts- und Ausgrenzungsgefährdeten stieg hier von 2008 auf 2012 (für 2013 liegen nur Schätzungen vor) von 23,7 auf 24,8 Prozent. Dies sei wohl eine Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise, vermutete man bei der Statistik Austria.

Als armutsgefährdet gelten Haushalte, deren Nettohaushaltseinkommen weniger als 60 Prozent des Medians aller Einkommen beträgt (unter Berücksichtigung der Haushaltsgröße; inkl. Kinder). Im Vorjahr betraf das laut EU-Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC) 1,203 Mio. Menschen in Österreich (14,4 Prozent der Bevölkerung). Schwellenwert für die Gefährdung war hierzulande 2013 ein Betrag von 1.104 Euro pro Monat für Alleinlebende, plus 331 pro Monat für jedes Kind unter 14 Jahren und 545 Euro für jeden zusätzlichen Erwachsenen.

Als armuts- oder ausgrenzungsgefährdet gilt ein Haushalt dann, wenn er von mindestens einer von drei definierten Gefährdungslagen betroffen ist. Zu diesen zählt laut der sogenannten Europa-2020-Definition neben der Armutsgefährdung die “erhebliche materielle Deprivation”, also das Unterschreiten eines bestimmten Mindestlebensstandards, wovon 4,2 Prozent oder 355.000 Personen betroffen waren.

Darunter versteht man all jene Personen, die sich gewisse Ausgaben nicht leisten können (etwa jeden zweiten Tag Fleisch oder Fisch zu essen, unterwartete Ausgaben zu tätigen, eine einwöchige Urlaubsreise zu machen oder die Wohnung warm zu halten). Wenn mindestens vier von neun Merkmalen zutreffen, so gilt der Haushalt als materiell depriviert.

Als dritte Kategorie definiert die EU Personen in (nahezu) erwerbslosen Haushalten. Als solche gelten jene, die maximal 20 Prozent ihres Erwerbspotenzials ausschöpfen. 2013 fielen in diese Gruppe 496.000 Personen bzw. 7,7 Prozent. 4,6 Prozent (385.000 Personen) waren von zwei oder mehr dieser drei Merkmale betroffen.

Mit der mehrfachen Ausgrenzungsgefährdung gehen laut Statistik Austria deutliche Nachteile einher, etwa hinsichtlich prekärer Wohnqualität. Betroffene lebten neunmal so oft in Wohnungen ohne Bad und WC, hatten Probleme mit der Bausubstanz bzw. dunklen Räumen oder verfügten über keine Waschmaschine. Auch zwischen Gesundheit und Ausgrenzungsrisiko sei ein starker Zusammenhang ersichtlich, hieß es. Zudem stuften Betroffene ihr subjektives Wohlergehen niedriger ein.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Verkehr hat Salzburg fest im G... +++ - Leogang: Rot-Kreuz-Mitarbeiter... +++ - Frau stürzt bei Brand in Hallw... +++ - Unwetter: Chiemsee Summer und ... +++ - NR-Wahl: Schnell-Liste tritt m... +++ - Berndorf: 35-Jährige bei Sturz... +++ - Sturm wütet in Salzburg: Knapp... +++ - Person in Salzburg-Lehen aus S... +++ - Drei Verletzte bei Brand in He... +++ - Neun Personen beim Atrium West... +++ - Notorischer Salzburger Kunstdi... +++ - VCÖ-Bahntest: Silber für Salzb... +++ - Postings in rechtsextremem For... +++ - Pfarrwerfen: Fünf Verletzte be... +++ - Summer Fusion: Freiluftparty i... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen