Wie der Salzburger Autor Mathias Klammer Andi Hofer zum Krimihelden machte

Redakteurin Michaela Berger (re.) mit dem Salzburger Autor Mathias Klammer.
Redakteurin Michaela Berger (re.) mit dem Salzburger Autor Mathias Klammer. - © SALZBURG24
Andi Hofer – viele denken dabei an eine Weinstube oder den Freiheitskämpfer. Fans des Salzburger Autors Mathias Klammer kommt dabei hingegen ein tollpatschiger Ex-Polizist in den Sinn. Wir haben uns mit dem Schriftsteller über seine Krimireihe rund um den Hofer und das Autorenleben an sich unterhalten.




Wie schreibt man eigentlich ein Buch? – Das ist wohl eine der häufigsten Fragen, die man einem Autor stellt. Auch Mathias Klammer hat sie schon des Öfteren gehört, wie er im Gespräch mit SALZBURG4 schmunzelnd zugibt. Der 30-Jährige hat dabei eine ganz besondere Methode. “Ich kann nur im Liegen schreiben. Das war schon immer so”, sagt er. Seine ersten Geschichten hat der geborene Osttiroler bereits im Alter von sechs Jahren verfasst. “Meine Mutter hat heute noch die vollgeschriebenen Notizblöcke zuhause.” Bis zur ersten Veröffentlichung sollte es aber noch Jahre dauern.

“Wenn du niemanden kennst, hast du verloren”

Den ersten ernsthaften Versuch, einen Thriller, den er während des Studiums geschrieben hat, bezeichnet er heute als “komplettes Flop-Projekt”. Das “überambitionierte” 600-Seiten-Werk schickte er damals wahllos an alle Verlage, “die man aus der Buchhandlung so kennt”. Die Chance auf diesem Weg etwas zu erreichen, schätzt er im Nachhinein als eher unrealistisch ein. “Die Verlage bekommen vermutlich 20 solcher Manuskripte pro Tag. Wenn du niemanden kennst, hast du schon verloren.” In Salzburg sei die Literaturszene aber glücklicherweise recht lebendig.

Und so hat er es heute, ein paar Jahre später, tatsächlich geschafft und lässt mit einer regionalen Krimi-Roman-Reihe von sich hören. Das jüngste Werk rund um den Andi Hofer, “Die Tote aus Salzburg”, wurde erst kürzlich veröffentlicht.

Andi Hofer: Von der Weinstube zum Krimihelden

Aber wer ist denn dieser spezielle Andi Hofer nun? “Eine rein fiktive Figur”, wie Klammer versichert, obwohl der Name in seiner Heimat in Tirol und auch in Salzburg nicht wirklich unbekannt ist. Dennoch habe sein Andi Hofer mehr mit der Weinstube in der Steingasse, als mit dem Freiheitskämpfer zu tun. “Ich habe in der Nähe des Lokals gewohnt, da bin ich regelmäßig vorbeigekommen.” Da ist es sicher auch kein Zufall, dass Klammers Krimi-Hofer ein Lokal in der Salzburger Altstadt betreibt.

Der ehemalige Polizist und jetzige Gastronom gerät als “Antiheld” der Buchreihe regelmäßig mehr oder minder unverschuldet in einen Mord – ob im ersten Teil in Bad Gastein (Pongau) oder in Teil zwei in der Salzburger Altstadt und an der italienischen Adria. Klammers Schreibstil kann man als prägnant und atemlos bezeichnen. Für ihn selbst muss es rasant gehen, ähnlich einem Film, sagt er. Salzburger Lokalkolorit darf dabei nicht fehlen: “Das hat was von einem Identifikationsgefühl, wenn ich mir beim Lesen denke: ‘Ah, da war ich schon!'”

Mathias Klammer ist gerne in der Salzburger Altstadt unterwegs./Arne Müseler Mathias Klammer ist gerne in der Salzburger Altstadt unterwegs./Arne Müseler ©

Inspiration aus dem Alltag in Salzburg

Die Inspiration für sein Schreiben nimmt der Autor aus Spaziergängen in der Altstadt, aber auch aus Gesprächen und Erzählungen im Alltag mit. “Man darf sich das aber nicht so vorstellen, dass ich andere Leute im Kaffeehaus belausche oder alles verarbeite, was Freunde mir erzählen”, versichert er schmunzelnd, “sonst redet ja bald keiner mehr mit mir”. Das ein oder andere Detail – auch aus seinem eigenen Leben – finde sich in den Büchern aber trotzdem wieder.

Mathias Klammer: Wenn die Geschichte den Autor überrascht

Um an den Anfang zurückzukommen: Wie schreibt man also ein Buch? “Es gibt sicher viele Autoren, die planen ihre Geschichte am Reisbrett von A bis Z durch. Das ist sicher gescheit”, gibt Klammer zu. Für ihn selbst sei das aber nichts. Er lasse sich von der Handlung treiben. Ähnlich wie für den Leser ergibt sich dabei auch für den Autor selbst manchmal die ein oder andere Überraschung. “Bei der ‘Toten aus Salzburg’ habe ich anfangs nicht gewusst, wie es ausgehen wird.” Eine Idee für eine Fortsetzung rund um Andi Hofer schwirrt Mathias Klammer allerdings schon im Kopf. Verraten will der Schriftsteller aber noch nichts.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Radiologische Praxis in Zell a... +++ - Gebrüder Weiss baut Niederlass... +++ - Teilfreispruch für Graffiti-Sp... +++ - Ein Schwerverletzter bei Trakt... +++ - Betrug bei Thermenprojekt: Ges... +++ - Gläsernes Pausenfoyer für Moza... +++ - Runderneuerung von Hellbrunner... +++ - Salzburgerin (23) vertritt Öst... +++ - Zwei Polizisten in Lehen durch... +++ - Rekordschäden durch Borkenkäfe... +++ - Laudamotion schließt Station i... +++ - Öffi-Plan für Salzburg - Verke... +++ - Sextortion: Salzburger mit Nac... +++ - Österreich hält EU-Rekord bei ... +++ - So aktiv sind Menschen im Schl... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen