Wien setzt Automatischen Infoaustausch 2018 um

Akt.:
Schelling tauscht sich mit Amtskollegen aus
Schelling tauscht sich mit Amtskollegen aus
Die EU-Finanzminister haben sich am Dienstag in Luxemburg grundsätzlich auf die Umsetzung des Automatischen Informationsaustauschs zur endgültigen Aufhebung des Bankgeheimnisses für Steuerausländer ab 2017 geeinigt. Österreich erhält als einziges Land einen Aufschub bis 2018. Luxemburg, das zunächst auch einen Verlängerung wollte, gab nach.


Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) erklärte, er sei überrascht, dass sich nicht alle an den Zeitplan der G20 halten, wo die meisten Staaten ab 2018 teilnehmen werden. “Das könnten wir umsetzen, unsere Haltung hat sich seit Beginn nicht geändert. Was jetzt vorliegt, ist der Vorschlag eines Vorziehens um ein Jahr, da gibt’s ein technisches Problem. In Österreich gibt es keine Datenverbindung zwischen dem Bankensektor und der Verwaltung”. Schelling: “Wir müssen ein neues System von Null aufbauen, das braucht Zeit. Klar ist, dass sich Österreich trotzdem so gut wie möglich bemüht, den Informationsaustausch früher umzusetzen. Inhaltlich haben wir keine Probleme”.

Andernfalls könnte er heute nicht zustimmen, da er in dieser Frage erst mit dem Bankensektor und dem Koalitionspartner in Österreich Rücksprache halten müsste. “Das ist keine Entscheidung, die ein Finanzminister allein treffen kann”. Dann müsste diese Frage auf einer späteren ECOFIN-Sitzung geklärt werden. “Wir verschreiben uns dem Kampf gegen Steuerhinterziehung, aber die größten Probleme sind die Trusts. Viele Länder haben da unsere Initiative blockiert”, bemängelte Schelling. Er trat dafür ein, dies in die Geldwäscherichtlinie aufzunehmen.

EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta bedauerte, dass die EU mit 28 nicht eine einheitliche Haltung habe. Der erste Austausch mit September 2017 wäre der “big bang” von 48 Staaten insgesamt gewesen. Es sei nicht nützlich, den Markt zu zersplittern und eine “verschobene Umsetzung” anzunehmen. Er sah auch keine unüberwindlichen technischen Schwierigkeiten. Er sicherte Luxemburg einen erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen mit den Drittstaaten bis Jahresende zu, “Ich sehe keine Gefahr des Scheiterns”.

Zu Österreichs Verlängerung merkte er an, “aber bitte, wenn das der Preis für den Kompromiss ist, stimmen wir zu”. Allerdings würde dann die Zinsrichtlinie für Österreich während des Übergangszeitraums aufrecht erhalten, “damit es nicht so ist, dass Österreich in dem Zeitraum überhaupt nicht austauscht”.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Liste Pilz tritt bei Landtagsw... +++ - Kokain für Sex: Schwere Vorwür... +++ - Großarl: Betrunkener Kellner s... +++ - Obertauern: Alkolenker im Bade... +++ - Winterliche Fahrverhältnisse: ... +++ - Auto brennt in Golling völlig ... +++ - "Rave on Snow" in Saalbach-Hin... +++ - Josefiau: Essgruppe in Brand +++ - Alkolenker mit 2,34 Promille v... +++ - Grenzfall: Salzburger Wahlverw... +++ - Thomas Janik von der Sonnenins... +++ - Woche startet mit Schneefall i... +++ - Salzburgs stimmungsvolle Adven... +++ - Vier Verletzte bei Frontalcras... +++ - Einbrecher suchen Juwelier in ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen