Wiener Kammer warnt vor “abenteuerlichem” Ärztemangel

Akt.:
Szekeres vermisst Wertschätzung
Szekeres vermisst Wertschätzung - © APA (Archiv)
Das Szenario ist ein düsteres: Bis 2030 wird die Zahl der Mediziner den Bedarf in Wien nicht mehr decken. Vor allem bei den Hausärzten droht ein Mangel, von derzeit 730 werden dann nur mehr 190 mit einem Kassenvertrag ordinieren. Diese Prognose wurde am Montag von der Wiener Ärztekammer präsentiert. Angesichts des “krisenhaften Szenarios” wurde gefordert, hier rasch gegenzusteuern.

“Die Rahmenbedingungen werden schlechter”, konstatierte Kammerpräsident Thomas Szekeres in einer Pressekonferenz. Es gebe zu wenig Kassenverträge, gleichzeitig würden die Wartezeiten in den Ordinationen und Spitalsambulanzen immer länger. Die Wertschätzung für Ärzte durch die Politik lasse zu wünschen übrig. Kammer-Vizepräsident Johannes Steinhart pflichtete bei und warnte vor einem Ärztemangel “abenteuerlichen Ausmaßes”.

Untermauert wurde die Kritik mit Zahlen, die gemeinsam mit dem Leiter des Forschungsinstituts für Freie Berufe der Wirtschaftsuniversität Wien, Leo W. Chini, ausgebreitet wurden. Die Daten würden die Behauptung widerlegen, wonach Österreich nach Griechenland die zweithöchste Ärztedichte in Europa aufweise. Entsprechende OECD-Statistiken seien problematisch, da man die einzelnen Länder nur schwer vergleichen könne – worauf auch die OECD hinweise, wie heute betont wurde.

So würden etwa die Turnusärzte in Österreich mitberücksichtigt, in anderen Ländern wie Belgien sei dies nicht der Fall. Nehme man nur die fertig ausgebildeten Ärzte, liege Österreich lediglich im Mittelfeld, erläuterte Chini. Wirklich “schlimm” sei jedoch die Zukunftsprognose. Die geburtenstarken Jahrgänge gehen laut der Erhebung demnächst in Pension. Aufgrund der demografischen Entwicklung fehle aktuell der Nachwuchs – sowohl bei den Hausärzten als auch bei den Fachmedizinern.

Gleichzeitig würden die Anspruchsberechtigten immer mehr: Seit 2005 etwa sei diese Gruppe um 14 Prozent gewachsen. Gesunken ist hingegen die Zahl der Vertragsärzte für Allgemeinmedizin, nämlich um 12 Prozent. Musste ein Hausarzt 2015 statistisch 2.272 Patienten versorgen, wird er sich 2025 bereits um 3.338 Wiener kümmern müssen. Der Trend werde sich fortsetzen. Bis 2030, so schätzt Chini, werden in Wien mindestens 3.000 Mediziner fehlen. Geht man von einem Pensionsantritt von 67 aus, werde sich etwa die Zahl der Hausärzte von derzeit 730 auf 190 reduzieren. “Schauen sie, dass sie gesund bleiben”, empfahl der WU-Vertreter.

Die beiden Kammervertreter verwiesen zudem darauf, dass viele der in Österreich studierenden Ausländer – vor allem deutsche Staatsbürger – meist wieder in ihre Heimat zurückkehren würden. Gleichzeitig wandern heimische Kräfte ab. Die, die bleiben, arbeiten immer häufiger nur Teilzeit – auch, weil der Anteil der Ärztinnen immer größer werde, wie es hieß.

Nötig sei nun ein “Masterplan für Jungmediziner”, um die “fundamentale Versorgungskrise” abzufangen. Vor allem der Umstand, dass Österreich ein “Exportland” für Mediziner sei, stört die Standesvertreter. Man müsse den Nachwuchs im Land halten, nämlich nicht nur mit Geld, sondern auch mit Reformen. Verlangt wurden etwa ein Ende der “Formularflut” für Kassenärzte. Auch Zumutungen wie “Mystery Shopping” sollten abgeschafft werden.

Auch vor Einschränkungen bei den Wahlärzten wurde gewarnt. Ohne sie würde der niedergelassene Versorgungsbereich nicht mehr funktionieren. Als “Reservearmee”, die die frei werdenden Kassenverträge übernehme, sei diese Gruppe ohnehin nicht zu sehen, wie Chini darlegte. Denn auch hier zeige sich dieselbe demografische Entwicklung.

Im Fokus steht laut Kammer-Vize Steinhart zudem der Aufnahmetest für die Medizin-Universitäten bzw. die damit einhergehende Beschränkung der Studienplätze. Die Kammer hofft außerdem, dass die Quote bei den Plätzen – derzeit sind 75 Prozent für Österreicher reserviert – beibehalten werden darf. Sie wird derzeit von der EU-Kommission geprüft.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen