Wiener Pandazwillinge heißen Fu Feng und Fu Ban

Akt.:
Offenbar zwei wirklich "glückliche Hälften"
Offenbar zwei wirklich "glückliche Hälften" - © APA (TIERGARTEN SCHÖNBRUNN)
Die Pandazwillinge im Wiener Tiergarten Schönbrunn sollen Fu Feng und Fu Ban heißen. Am 23. November wird eine offizielle Namensgebungszeremonie abgehalten. Am 27. November gibt es dann ein großes Familienfest. Für das Weibchen hat der Tiergarten den Namen Fu Feng ausgesucht, der Name des Männchens wurde mittels Internet-Abstimmung ermittelt.

“Feng steht für Phönix und bildet in der chinesischen Mythologie gemeinsam mit dem Drachen (Long) das kaiserliche Paar. Nachdem wir unserem ersten Jungtier den Namen Fu Long gegeben haben, haben wir Fu Feng als Namen für ein weibliches Jungtier schon immer im Hinterkopf gehabt”, sagte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Fans stimmen über Pandanamen ab

Über den Namen des Pandabuben haben rund 12.000 Fans der Zwillinge auf der Internetseite des Zoos abgestimmt. Fast die Hälfte der Stimmen (48,3 Prozent) ging an den chinesischen Namen Fu Ban, der übersetzt “glücklicher Gefährte, glückliche Hälfte” bedeutet und sich auf die Tatsache bezieht, dass es Zwillinge sind. An die zweite Stelle kam mit 29,1 Prozent Fu Lin, die Kurzform des chinesischen Fabelwesens Quilin. Fu Xiong (Glücklicher Bär) erhielt 22,6 Prozent.

Pandajungen haben gutes Gewicht

Während Pandamutter Yang Yang einmal kurz das “Babynest” verlassen hatte, wurden die Jungen abgewogen. Das Weibchen brachte es dabei schon auf 4,26 Kilogramm, das Männchen auf 3,97. “Das ist ein tolles Gewicht. Vergleicht man es mit den anderen Jungtieren, die bei uns geboren wurden, sind sie genau im Mittelfeld”, erläuterte Schratter. Nach dem Wiegen wurden die Jungbären sofort zurück in die Baumhöhle in der Innenanlage des Geheges gebracht.

Am kommenden Montag werden die Pandazwillinge drei Monate alt. Wann sie sich den Besuchern zeigen, entscheiden Yang Yang oder sie selbst. Wahrscheinlich werden sie gegen Ende des Jahres groß genug sein, um aus der Baumhöhle zu klettern.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen