Wifo: Arbeitslosigkeit steigt in Österreich bis 2020 weiter

Akt.:
13Kommentare
Höchststand der Artbeitslosenquote für 2019/20 erwartet
Höchststand der Artbeitslosenquote für 2019/20 erwartet - © APA
Die Arbeitslosigkeit in Österreich wird aus Sicht des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) bis zum Jahr 2020 weiter steigen, wobei der Zuwachs 2017 am stärksten ausfallen dürfte. Die Arbeitslosenquote soll demnach den Höchststand mit je 9,8 Prozent in den Jahren 2019/20 erreichen. Dann wären im Jahresschnitt 406.000 Personen arbeitslos, um 194.000 mehr als im Jahr 2008, zu Beginn der Finanzkrise.

Steigen wird die Arbeitslosenquote von heuer 9,2 Prozent (nach nationaler Berechnung) bis 2019/20 laut Wifo in erster Linie, weil das Arbeitskräfteangebot wächst, sowohl aus dem In- und dem Ausland. Sowohl der Anstieg des Arbeitskräfteangebots an Unselbstständigen sowie die Zahl der unselbstständig aktiv Beschäftigten werden jedes Jahr in der Regel zumindest ein Prozent ausmachen, heuer sogar in beiden Bereichen je 1,4 Prozent.

Anzahl ausländischer Arbeitskräfte steigt stärker an

Die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte, inklusive Asylwerber, dürfte jedes Jahr zumeist um vier Prozent oder mehr zulegen, heuer sogar um 5,7 Prozent und 2017 noch immer um 4,8 Prozent, geht aus den Wifo-Daten von Donnerstag hervor. Erst danach wird mit einer leichten Verflachung des Anstiegs gerechnet. Bei den inländischen Arbeitskräften wird der jährliche Zuwachs dagegen meist nur 0,2 Prozent betragen, heuer mit +0,5 Prozent etwas mehr.

Von 2011 bis 2016 hatte die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte freilich mit im Schnitt 5,9 Prozent pro Jahr noch stärker zugenommen als die nun für den Zeitraum 2016 bis 2021 prognostizierten 4,3 Prozent im Jahresschnitt. Der Anstieg der inländischen Kräfte war 2011 bis 2016 mit je 0,1 Prozent p.a. nur etwas schwächer als für die kommenden Jahre erwartet.

Besserung der Wirtschaftslage

Die leicht verbesserte Wirtschaftslage ermögliche in den kommenden Jahren zwar eine weitere Ausweitung der Beschäftigung – um +1,0 Prozent im Schnitt der Jahre 2016 bis 2021 -, eine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt ergebe sich dadurch aber nicht, so das Wifo.

Die steigende Zahl ausländischer Arbeitskräfte wirke der Alterung der inländischen Erwerbsbevölkerung entgegen, so das Institut. Der Rückgang der inländischen Bevölkerung unter 50 Jahren werde durch die Zuwanderung kompensiert. Mittelfristig wachse die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (15-64) um 0,4 Prozent pro Jahr – dabei 2016 um 0,7 und 2017 um 0,6 Prozent.

Vorzeitige Alterspension nimmt ab

Doch auch die Erwerbsbeteiligung von Frauen steigt weiter an. Und zudem zeigen die verschärften Eintrittsbedingungen für die Früh- bzw. Invaliditätspension laut Wifo weiterhin ihre Wirkung. Der Neuzugang zur vorzeitigen Alterspension habe 2013 noch gut 38.000 Personen betragen und werde bis 2021 auf rund 24.000 Personen nachlassen, glauben die Experten. Gleichzeitig steige die Bevölkerungszahl in der für die vorzeitige Alterspension relevanten Altersgruppe. Trotz dieser Entwicklung werde sich die demographische Schere zwischen Aktiven und Personen im Ruhestand mit dem Ausscheiden der ersten geburtenstärkeren Jahrgänge der 1950er Jahre aber weiter öffnen.

Erst ab 2021 könnte sich die Arbeitsmarktsituation wieder leicht entspannen, schätzt das Wifo. Im Jahr 2021 dürfte die Arbeitslosenquote laut der neuen Mittelfrist-Prognose leicht auf 9,7 Prozent zurückgehen und die Arbeitslosenzahl im Jahresabstand um 0,4 Prozent sinken – nach noch 1,2 Prozent Anstieg im Jahr 2020.

(APA)

Leserreporter
Feedback


13Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel