Wintersteller INSIDE: Red Bull Salzburg gegen ganz Österreich

Akt.:
3Kommentare
Eidke Wintersteller eröffnet als SALZBURG24-Experte seine Kolumne "Wintersteller INSIDE".
Eidke Wintersteller eröffnet als SALZBURG24-Experte seine Kolumne "Wintersteller INSIDE". - © Krugfoto
Ab sofort wird Eidke Wintersteller als SALZBURG24-Fußball-Experte Themen rund um das Fußballgeschäft kommentieren. In seiner ersten Kolumne “Wintersteller INSIDE” stellt sich unser Fachmann die Frage, ob Red Bull Salzburg das österreichische Bayern München wird.

Red Bull Salzburg ist drauf und dran sich den vierten Meistertitel in Serie zu sichern – und dieser ist nur noch eine Frage der Zeit. Mit 13 Punkten Vorsprung auf die Wiener Austria geht der amtierende Doublesieger in die abschließenden fünf Bundesliga-Runden. Am Samstag (16 Uhr) könnte die Meisterparty der Mozartstädter in Mattersburg steigen.

Red Bull Salzburg als zukünftiger Serienmeister?

Wenn ich mir die Statistiken nach etwas mehr als dreiviertel der Saison anschaue, wird eines sehr deutlich: Addiert man die Punkte der jeweils besten Mannschaft nach einem Saisonviertel zusammen, haben diese genau gleich viel wie Red Bull Salzburg alleine gesammelt.

1/4: 22 Punkte für SK Sturm Graz -> 18 Punkte für FC RB Salzburg
2/4: 21 Punkte für FK Austria Wien -> 16 Punkte für FC RB Salzburg
3/4: 16 Punkte für SV Mattersburg -> 25 Punkte für FC RB Salzburg
Gesamt: 59 Punkte für Österreich -> 59 Punkte für FC RB Salzburg

Somit stellt sich für mich die Frage, ob es nicht spannender wäre, wenn Salzburg gegen das restliche Österreich antreten würde. Da dieser Fall nicht eintreten wird, ergibt sich folgende Fragestellung: “Wird RBS zukünftiger Serienmeister – sozusagen das österreichische Bayern München?”

„Dafür“ spricht…

  • der finanzielle Vorteil (hohes Budget + hohe Transfereinnahmen)
  • die gute Infrastruktur für Nachwuchs und Kampfmannschaft (Akademie Liefering, globales Netzwerk)
  • professionelles, weltweites Scouting
  • Sieg der UEFA Youth League mit den zukünftigens Stars aus dem eigenen Nachwuchs
  • kein anderer Bundesligist kann Spielerausfälle (egal ob Fehleinkauf oder Verletzungen) so gleichwertig ersetzen

„Dagegen“ bleibt nur die Hoffnung,

  • dass Rapid und/oder Austria Wien endlich aus ihren Dornröschenschlaf erwachen, die internen Probleme beseitigen und sich wieder auf das Wesentliche, wie Kontinuität im Nachwuchs und der Kampfmannschaft konzentrieren
  • dass ein anderer Bundesligist ein perfektes „Glücksjahr“ erwischt, um Meister zu werden
  • dass gegnerische Trainer und Mannschaft perfekt miteinander harmonieren und über sich hinauswachsen
  • dass Spieler-Ausfälle bei der Konkurrenz nicht ins Gewicht fallen

Wie es weiter geht? Da halte ich mich an die Bayern – “schauma moi”.

“Wintersteller INSIDE” interaktiv

Eidke Wintersteller wird in “Wintersteller INSIDE” in Zukunft Themen rund um den Fußball kommentieren. Habt ihr Fragen oder Themenwünsche? Dann schreibt uns ein Mail!

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Budgetvoranschlag 2018: Schuld... +++ - Maria Alm: Dachstuhl in Brand +++ - Salzburger Grenzfall: Ischlerb... +++ - Wetterumschwung am Wochenende ... +++ - Gewaltsamer Einbruch in Flachg... +++ - Kaputter Obus sorgt für Stau i... +++ - Ersthelfer in Tansania: Flachg... +++ - Katschbergstraße wird saniert:... +++ - Pflegeurlaub für Haustiere: Ge... +++ - Einkaufsgenossenschaft hogast ... +++ - Henndorf: Mann zückt Pistole i... +++ - Prozess gegen 34-jährigen Terr... +++ - Bad Reichenhall: 75-Jähriger s... +++ - Salzburger Handwerkspreis geht... +++ - Motorradfahrer rast mit 163 km... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel