Wolfsattacken: Nur ein Tier in Salzburg?

8Kommentare
Ein Abschuss des Wolfs ist in Salzburg derzeit eher unwahrscheinlich (Symbolbild).
Ein Abschuss des Wolfs ist in Salzburg derzeit eher unwahrscheinlich (Symbolbild). - © AFP/Joe Klamar/Archiv
Vier weitere Wolfsattacken im Land Salzburg hat die Veterinärmedizinische Universität in Wien am Dienstag bestätigt. Handelt es sich dabei um nur ein Tier oder ist ein ganzes Wolfsrudel in Salzburg unterwegs? Wir haben bei Hubert Stock, Wolfsbeauftragter des Landes Salzburg, nachgefragt.




Grundsätzlich ist es möglich, über eine DNA-Analyse festzustellen, ob es sich bei den Angriffen um ein und dasselbe Tier handelt. Dabei ist ein weiterer Schritt in der Analyse notwendig, der bei den Fällen in Salzburg allerdings noch nicht durchgeführt wurde. “Aus meiner Sicht deutet derzeit aber alles darauf hin, dass es sich um nur einen Wolf handelt”, so Hubert Stock im Gespräch mit SALZBURG24 am Mittwoch.

Wolfsattacken in Salzburg im Überblick (Quelle: Land Salzburg)

  • 25.05.2018: Bischofhofen, ein totes Lamm, DNA-Proben entnommen
  • 17.05.2018: Maria Alm, ein totes Lamm, kein Hinweis auf Wolf
  • 14.05.2018: Eben im Pongau, drei tote Lämmer, Wolf bestätigt
  • 13.05.2018: Hüttau, fünf tote Schafe und Lämmer, Wolf bestätigt
  • 13.05.2018: Faistenau, ein totes Lamm, laut DNA-Analyse kein Wolf
  • 12.05.2018: St. Johann, zwei tote Ziegen, Wolf bestätigt
  • 11.05.2018: Bischofshofen, ein totes Schaf, kein Wolf
  • 11.05.2018: St. Johann, zwei tote Ziegen, Wolf bestätigt
  • 03.05.2018: Leogang, ein totes Schaf, DNA-Entnahme nicht möglich
  • 02.05.2018: Faistenau, ein Lamm abgängig, DNA-Entnahme nicht möglich
  • 01.05.2018: Werfen-Tenneck, vier tote Lämmer, Wolf bestätigt
  • 29.04.2018: Pfarrwerfen, ein toter Widder, Wolf bestätigt

Wolf in Salzburg: Abschuss eher unwahrscheinlich

Wird ein Abschuss des Tieres dadurch konkreter? “Momentan nicht, wir müssen uns hier an eine gesetzliche Grundlage halten. Ein Abschuss würde einen behördlichen Bescheid erfordert. Es ist daher unerlässlich, zu klären, was genau ein ‘Problemwolf’ ist”, so Stock weiter. Die einzelnen Interessenvertretungen konnten sich hier noch nicht auf eine Definition einigen. Laut Stock wird es aber schwierig sein, einen Konsens zu erzielen. Des Weiteren muss noch geklärt werden, in welchem Fall genau eine “Entnahme” des Wolfs angestrebt wird.

Derzeit sei ein Abschuss aber eher unwahrscheinlich. Vor allem deswegen, weil in den vergangen Tagen keine neuen Fälle bekannt wurden und die Möglichkeit besteht, dass der Wolf abgewandert ist.

Land fördert Herdenschutzmaßnahmen

Vorangetrieben werden soll nun erst einmal der Schutz der Herden in Form von Zäunen und speziell abgerichteten Hunden. Ein Standardvorgehen will Stock dabei nicht, abhängig von Gelände und wirtschaftlicher Situation soll in jedem Fall individuell entschieden werden. Das Land Salzburg greift den Landwirten übrigens bei der Errichtung der Herdenschutzmaßnahmen unter die Arme und übernimmt 35 Prozent der Kosten. Laut Stock gab es hier bereits einige Anfragen.

Wie genau es mit dem Wolf in Salzburg weitergeht, wird wohl erst die nächste Attacke zeigen.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- "Live im Park" erobert Baron-S... +++ - Handelspleiten: Mehr als 10.00... +++ - Vier Investoren haben Interess... +++ - Salzburg hat neuen Rad- und Ge... +++ - Nestle und Audi bleiben Haupts... +++ - Salzburger ÖVP-EU-Abgeordnete ... +++ - Siemens liefert ÖBB neue Züge ... +++ - Kiloweise Drogen sichergestell... +++ - Elke Faißner ist seit 25 Jahre... +++ - Harsche Kritik an Standortentw... +++ - A10: Fahrzeugbrand im Helbersb... +++ - Lebensmittel und Sommerhitze: ... +++ - 78-jähriger Wanderer nach Stur... +++ - Polizei fahndet in Zell am See... +++ - 18.8.18: Schnapszahl sorgt für... +++
8Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel