Würstl Wolf endgültig zugesperrt

3Kommentare
Würstl Wolf endgültig zugesperrt
Salzburg Itzling – Die “Würstl Wolf” Causa ist seit heute abgeschlossen. In den frühen Morgenstunden räumten Mitarbeiter des Magistrats die Imbissstube in Itzling.

Mitarbeiter des Magistrats haben am Freitag in den frühen Morgenstunden den Imbissstand von „Würstl Wolf“ in Itzling geräumt und abtransportiert. Die Stadt Salzburg setzt damit den Schlussstrich unter die jahrelange Auseinandersetzung um den Würstlstand, der einem Kreisverkehr bei der Science City Richtung des geplanten Knotens Hagenau weichen muss.

Zuletzt hatte der Eigentümer Wolfgang Reiner jegliche Vermittlungsgespräche mit der Stadt abgelehnt. Er hatte behauptet, dass ihm keine Angebote für einen Ersatzstandort gemacht worden sind und forderte daher eine Bar-Ablöse zwischen 2,1 und 2,3 Millionen Euro. Die Stadt Salzburg weist die Behauptung zurück und räumt ein, dass über Vermittlung des Wirtschaftsservice der Stadt Salzburg der Plan bestand, für Wolfgang Reiner im Bereich der Schillerstrasse auf einem Grundstück der Stadt einen neuen Imbißstand auf Kosten des Grundstückseigentümers und “Science City”-Investors Vivatis errichten zu lassen. Die Verhandlungen darüber dauerten den gesamten Sommer und Herbst 2006 bis in den Jahresanfand 2007 hinein.

Monatelang wurden die Verhandlungen um die Enteignung des Würstlstandes von Wolfgang Reiner und seinem Anwalt hinausgeschoben. Im Februar 2007 war die Stadt Salzburg schließlich gezwungen das Enteignungsverfahren gegen den Grundstückseigentümer Vivatis einzuleiten. Nach dem Abbruch der Verhandlungen und der Forderung der Barablöse in Millionenhöhe wurde dem “Würstl Wolf” letztlich im Enteignungsverfahren eine Ablöse von rund 4.700 Euro zuerkannt.



Leserreporter
Feedback
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel