“Wut-Oma”: Rauriser Alt-Wirtin fasste Polit-Frust in Buchform

Akt.:
Das Treffen mit dem Vizekanzler fiel herzlich aus
Das Treffen mit dem Vizekanzler fiel herzlich aus
Das ORF-Sommergespräch mit ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner machte sie bekannt: Frieda Nagl (75), Altwirtin aus Rauris, polterte dermaßen selbstbewusst gegen hohe Steuern und Gesetzesschikanen, dass ihr ein Verlag eine Publikation antrug.

Unter dem Titel “Wut-Oma – Mein Leben, meine Welt, meine Ziele” ist das Buch nun erschienen. Bei der Präsentation am Freitag schaute auch Mitterlehner vorbei.

Wut-Oma: “Depperte Gesetze”

Die Gründerin des Gasthofs “Alpenrose” wettert in ihrem Buch gegen schikanöse Kontrollen der Finanzbehörden, untragbare Steuerlasten für Unternehmer, “depperte Gesetze”, die den kleinen Leuten aus ihrer Sicht das Leben erschweren und eine Politik im Dienste von Banken, der Konzerne und der EU. Schon lange habe sie “Politiker, die ich derwisch, beim Krawattl nehmen” wollen, sagte sie bei der Buchpräsentation in Wien. Beim Sommergespräch sei ihr das mit Mitterlehner dann gelungen.

 

Ein Buch für Mitterlehner

Der ÖVP-Chef und Vizekanzler, der sich schon nach der ORF-Sendung mit Nagl auf ein Bier zusammensetzte und sich von ihr duzen ließ, schaute auch am Freitag als Überraschungsgast vorbei. “Ich wollt des Buch lesen, damit ich dann richtig ansetze”, sagte er in breitem Mühlviertlerisch und überreichte der Autorin ein paragrafenförmiges Stück Kleingebäck als Wegzehrung. “Also so eine Freude!”, strahlte Nagl, überreichte ihm ein Exemplar mit persönlicher Widmung und rief ihm beim Abschied noch “Pfiat Gott! Herr Vizekanzler, ein Küsschen noch!” nach.

Eigene Liste für Rauris

Die 1939 als eines von 16 Kindern geborene Wirtin aus dem Salzburger Pinzgau war lange Regionalpolitikerin und Mitglied im Wirtschaftsbund, trat aber auch – nach Verärgerung über die ÖVP – mit ihrer eigenen “Liste für Rauris” an. Sie engagierte sich gegen die Abwanderung von Bauern und kleinen Wirtschaftsbetrieben und für “uns kleine Leute”. Das Buch diktierte sie dem Verlag innerhalb weniger Tage, nach 14 Tagen war es fertig produziert und geht nun mit einer Startauflage von 4.000 Stück in den Verkauf.

 

wut-oma Frieda Nagl wird künftig für die Tageszeitung „Krone“ schreiben. © APA/Neubauer ©

Nagl trifft Sebastian Kurz

Trotz ihrer Enttäuschung über Österreichs Entscheidungsträger hat die Dirndl-Trägerin einen weiteren Liebling in der Politik, nämlich Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP). “Ich liebe ihn, ich sage es ganz ehrlich”, meinte sie. Ihr Appell an ihn: “Bitte lass dich nicht verheizen.” Ein Treffen mit Kurz ist bereits für kommenden Donnerstag angesetzt.

Nagl wird Krone-Kolumnistin

Die „Wut-Oma“ wird künftig jeden Sonntag in der Tageszeitung „Krone“ schreiben, berichtete das Blatt in seiner Samstag-Ausgabe. Nagl selbst berichtete von politischen Angeboten der FPÖ und des Team Stronach.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Großgmain: Passant findet tote... +++ - Nationalratswahl: So vergaben ... +++ - „Kleine Reisewelle“ rollt auf ... +++ - Rekrut erschossen: Schwager de... +++ - Lehen: Radler streckt Mann mit... +++ - NR-Wahl: Wahlbeteiligung stark... +++ - NR-Wahl: Briefwahlstimmen sind... +++ - Bürmoos: Lokalbahngarnitur erf... +++ - Swap-Causa: Kein ständiger Unt... +++ - Neue Vorzeichen für Salzburger... +++ - Kaprun: 16-Jähriger nach Arbei... +++ - Wählerstromanalyse zur Nationa... +++ - Das Republic Cafè ist insolven... +++ - Lungauer Samson Druck und Data... +++ - Salzburger ÖVP verdoppelte Man... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen