Buschfeuer in Kalifornien fordern über 30 Menschenleben

Akt.:
Zahlreiche Menschen werden noch vermisst
Zahlreiche Menschen werden noch vermisst - © APA (AFP/Robyn Beck)
Die Zahl der Toten bei den verheerenden Bränden in Nordkalifornien ist auf mindestens 31 angestiegen. Allein im Bezirk Sonoma County seien 17 Leichen gefunden worden, teilten die Behörden am Donnerstag mit. Seit dem Ausbruch der verheerenden Brände in der Nacht zum Montag kämpfen Tausende Feuerwehrleute gegen die Flammen in der Weinanbauregion nördlich von San Francisco an.

Nach Schätzungen sind mehr als 3.500 Häuser zerstört. Die Sicherheitskräfte befürchteten weitere Todesopfer, denn mehrere Hundert Menschen sind als vermisst gemeldet. Viele Gebiete sind ohne Strom und Telefonnetz, was das Auffinden von Angehörigen schwierig macht. Mit Spürhunden sind Polizisten in den ausgebrannten Vierteln unterwegs. Die Identifizierung der Leichen sei recht schwierig, sagte Polizeichef Rob Giordano am Donnerstag. “Wir finden Leichen, die fast unversehrt sind, von anderen Leichen sind nur noch Asche und Knochen übrig”. Es sei “unrealistisch” zu hoffen, dass nicht noch mehr Opfer gefunden werden, erklärte Giordano.

Feuerwehr garantiert keine Rettung

Das Inferno forderte damit schon mehr Menschenleben als das verheerende Feuer von 1991 in den Hügeln der Stadt Oakland, bei dem mehr als 2.800 Häuser abbrannten. 25 Menschen kamen damals ums Leben. Der Sachschaden des “Oakland Hills”-Feuers wurde auf zwei Milliarden Dollar beziffert. Der unermüdliche Einsatz Tausender Feuerwehrleute in Nordkalifornien zeigte am Donnerstag erste Erfolge. Einer der verheerenden Brände im Bezirk Sonoma County – das sogenannte Tubbs-Feuer – sei zu zehn Prozent eingedämmt, teilten die Behörden mit.

Bei starken Winden breiteten sich die Flammen jedoch an anderen Stellen weiter aus. Am Mittwoch hatten die über 5.000 Einwohner von Calistoga den Befehl erhalten, ihre Häuser schnell zu räumen. Niemand sei dort im Moment willkommen, warnte der Bürgermeister des Ausflugsortes im Napa Valley am Donnerstag. Einige Anrainer seien trotz der Warnung geblieben. “Sie sind auf sich gestellt”, sagte Chris Canning. Die Feuerwehr könne keine Rettung garantieren.

(APA/fls)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- So hält der Elektroauto-Akku i... +++ - Jugendliche überfallen Drogend... +++ - Land Salzburg prüft Glyphosat-... +++ - Neue 8er-Sesselbahn in Obertau... +++ - Tödlicher Sturz in Baugrube: P... +++ - So sieht die neue Kinder- und ... +++ - Jeder vierte Junge sieht sich ... +++ - Streaming: Große Unterschiede ... +++ - Neues Entree für Bad Hofgastei... +++ - Verein rettet über 10.000 Hühn... +++ - Figaro Uno ist insolvent: Fili... +++ - Nach langem Bangen: Skigebiet ... +++ - Das ändert sich 2018 im Straße... +++ - Pensionistin bei Wohnungsbrand... +++ - Laufen: Nachbarn retten Rollst... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen