Zeffirelli wütet wegen Ausmusterung seiner “Aida”

Akt.:
Zeffirelli fühlt sich von der Scala betrogen
Zeffirelli fühlt sich von der Scala betrogen
Franco Zeffirelli macht dem neuen Scala-Intendanten Alexander Pereira zu schaffen. Der 91-jährige italienische Starregisseur protestiert vehement gegen die Ausmusterung seiner Aida-Inszenierung des Jahres 2006 aus dem Repertoire des Mailänder Opernhauses. Die Bühnenbilder seiner letzten “Aida” seien einem Theater in der kasachischen Hauptstadt Astana verkauft worden, berichtete Zeffirelli.


In seinem Schreiben kündigte er eine Klage gegen das Mailänder Opernhaus an. Zeffirelli sprach von einer “Rache” seitens der Scala, die ihn vollkommen vergessen habe, heißt es in einem offenen Brief des Regisseurs nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur ANSA am Dienstag. Dabei sei seine letzte “Aida” die absolut beste Inszenierung dieser Verdi-Oper, meinte Zeffirelli. Die Bühnenbilder seien von der Scala wie eine “havarierte Ware” behandelt und in Kasachstan verkauft worden. Er verlange eine Erklärung “ohne Lügen” seitens der Scala.

“Verbittert und überrascht” reagiert die Scala auf das Schreiben. In einer Aussendung weist das Theater die scharfen Worte Zeffirellis, dessen Geschichte seit 1953 eng mit der Scala verflochten sei, zurück.

21 Opern mit Bühnenbildern des Maestro seien über 500 Mal an der Scala aufgeführt und öfters restauriert worden. Zeffirellis letzte “Aida” aus dem Jahr 2006 sei an der Scala 47 Mal in acht Jahren aufgeführt worden, erst danach habe das Opernhaus Regisseur Peter Stein mit einer neuen Inszenierung beauftragt und die Bühnenbilder des toskanischen Maestro an das Opernhaus in Astana verkauft. Das kasachische Theater wird Zeffirellis “Aida” am 19. November aufführen.

Beim Deal mit dem kasachischen Opernhaus seien Zeffirellis Rechte respektiert worden, versichert nun die Scala. Der 91-jährige Regisseur sei vom Opernhaus Astanas kontaktiert worden, das ihn unter anderem eingeladen habe, die Produktion mit einem Assistenten aufzunehmen. Laut dem Vertrag verpflichte sich das Theater in Astana, der Scala jederzeit kostenlos die Bühnenbilder zurückzugeben, sollte das Mailänder Opernhaus in einer nächsten Saison wieder Zeffirellis “Aida” planen.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Oberndorf: Gescheiterte Diebe ... +++ - Beliebteste Therme Österreichs... +++ - Kuhstall geht ans schnelle Net... +++ - Vier Landeswahlen: 2018 wird d... +++ - Muli stürzt in Großarl ab: Unf... +++ - Endgültiges Nationalratswahl-E... +++ - Das bietet das Winterfest in d... +++ - Ski amade: Tageskarten werden ... +++ - Bad Gastein: Polizei fasst Tee... +++ - Sexuelle Übergriffe am Arbeits... +++ - Neue Kehrmaschine für Salzburg... +++ - Transportaufkommen auf österre... +++ - Kaltfront bringt Abkühlung nac... +++ - Arbeiterkammer erkämpft vorent... +++ - B168: Pkw schleudert in Böschu... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen