Mehr Nachrichten aus Stadt
Akt.:

Zeitgespräch mit DDr. h.c. Wolfgang Clement

DDr. h.c. Wolfgang Clement (Mitte) mit Gesprächspartnern und Gästen der Veranstaltung DDr. h.c. Wolfgang Clement (Mitte) mit Gesprächspartnern und Gästen der Veranstaltung - © Volksbank Salzburg
Kürzlich fand unter dem Titel “Deutschland und Europa – quo vadis” im Palais Kuenburg-Langenhof ein Zeitgespräch mit dem deutschen Bundesminister und Ministerpräsidenten a. D., DDr. h.c. Wolfgang Clement statt.

Korrektur melden

Veranstalter war das Forschungsinstitut für politisch-historische Studien Dr.-Wilfried-Haslauer-Bibliothek, die Volksbank Salzburg unterstützte als Sponsor. Die Universitäts-Professoren Mag. Dr. Christian Dirninger, Mag. Dr. Michael Gehler und Mag. Dr. Robert Kriechbaumer diskutierten mit dem arrivierten Politiker. Wolfgang Clement wurde 1940 in Bochum geboren, diese Region hat seine gute Beziehung zur Industrie bis zum heutigen Tag geprägt. Über den Journalismus kam er zur Politik, von 2002 bis 2005 war er Deutschlands Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit. Der Saal war bis auf den letzten Platz besetzt – das Publikum erlebte einen facettenreichen und eloquenten Verfechter der europäischen Idee.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Zwei Lkw verkeilen sich auf Salzachbrücke
Zu einem Lkw-Unfall kam es am Mittwoch auf der Salzachbrücke an der Grenze zu Deutschland. Einige Zeit lang ging nichts [...] mehr »
Kreisverkehr in Münchner Bundesstraße wird errichtet
Die Baustellen-Flut in Salzburg nimmt kein Ende. Nun wird der Kreisverkehr in der Münchner Bundesstraße (B155) gebaut. [...] mehr »
Bioparadies Salzburg: Das können Produkte aus biologischem Anbau
Bio ist längst keine Nische mehr. Die Nachfrage nach Produkten aus biologischen Anbau steigt stetig – und parallel [...] mehr »
Finanzskandal kostet Salzburg um 350 Millionen Euro
Der Finanzskandal hat dem Bundesland geschadet. Wie stark, zeigt ein am Mittwoch veröffentlichter Bericht vom [...] mehr »
NSA nutzt hiesige Telekom-Netze: Mitarbeiter der Uni Salzburg im Visier
Der US-Geheimdienst NSA dürfte auch österreichische Telekommunikationsnetze für seine Spionagetätigkeiten nutzen. [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren