Zoologen melden hohe Winterverluste bei Bienen in Österreich

Akt.:
Bienen haben es nie leicht
Bienen haben es nie leicht - © APA (Symbolbild/dpa)
Die Verluste von Bienenvölkern in Österreich sind im vergangenen Winter hoch ausgefallen. Laut einer Auswertung von Zoologen an der Universität Graz haben rund 23 Prozent der bundesweit geschätzten 354.000 Bienenvölker die Wintermonate 2016/17 nicht überlebt. Insgesamt haben 1.656 Imkereien österreichweit an der Befragung teilgenommen.

“Das sind die dritthöchsten Verluste der letzten zehn Jahre”, kommentierte Robert Brodschneider vom Institut für Zoologie der Universität Graz das aktuelle Befragungsergebnis. Der Wert von durchschnittlich 23 Prozent liege weit über jenen des Winters 2015/16, als durchschnittlich rund achtprozentige Winterverluste gemeldet wurden, präzisierte Brodschneider gegenüber der APA.

Forscher untersuchen Bienenvölker

Robert Brodschneider und der Grazer Bienenforscher Karl Crailsheim haben in den vergangenen Monaten zum zehnten Mal in Folge unter österreichischen Imkern die Winterverluste erhoben. Davor gab es in Österreich keinerlei Zahlen zur Wintersterblichkeit von Bienenvölkern. Insgesamt haben die Grazer Forscher bei der jüngsten Erhebung auf Daten von 1.656 Imkereien – das sind rund 6,2 Prozent der österreichischen Imkereien – zurückgreifen können. Die Daten beziehen sich auf 43.842 eingewinterte Bienenvölker.

Große Verluste in Westösterreich

Bei der Höhe der Verluste sind auch regionale Unterschiede erkennbar. “Heuer verendeten – im Gegensatz zum Vorjahr – vor allem im Westen besonders viele Bienen”, analysierte Brodschneider. In einzelnen Bezirken hätten die Imkereien Verluste von über 40 Prozent verzeichnet.

Salzburg: Viele Bienen haben Winter überlebt

Die höchsten Werte wurden in Vorarlberg erreicht. Dort haben die teilnehmenden 207 Bienenzüchter – und somit rund 14 Prozent der Imkereien im Ländle – eine durchschnittliche Verlustrate von 33,8 Prozent hinnehmen müssen. Im Jahr zuvor gab es in Vorarlberg eine Verlustrate von durchschnittlich 5,8 Prozent. Die wenigsten Verluste wurden im aktuellen Frühjahr aus Salzburg mit einer Bienen-Wintersterblichkeit von 16,8 Prozent und Oberösterreich mit einer Verlustrate von 18,9 Prozent gemeldet.

Parasiten und Viruserkrankungen, die Witterung und das Nahrungspflanzenangebot dürften bei den Bienenverlusten im Winter eine Rolle spielen. Eine stichhaltige Erklärung für dieses Wechselbad aus hohen und niedrigen Mortalitäten gibt es noch nicht. Es handelt sich vermutlich um einen Mix aus Faktoren, die möglicherweise auch interagieren und auf die Bienen einwirken, so Brodschneider.

Im Winter 2015/16 – der jedoch zu relativ geringen Verlusten geführt hat – habe man im Rahmen des Projektes “Zukunft Biene” an etwa 2.000 Bienenvölkern studieren können, woran die Tiere gestorben sind: “Bei toten Völkern dieser Studie konnte häufig ein hoher Befall mit der Varroa-Milbe und dem Flügeldeformationsvirus in der vorangegangenen Saison nachgewiesen werden”, berichtete Crailsheim. Eine Fortführung dieser Detailanalyse hat es im Vorjahr jedoch nicht gegeben. Die Erhebungen zu den Winterverlusten würde Brodschneider gerne weiterführen, doch hier stelle sich zurzeit noch die Frage der Finanzierung.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Streaming: Große Unterschiede ... +++ - Neues Entree für Bad Hofgastei... +++ - Verein rettet über 10.000 Hühn... +++ - Figaro Uno ist insolvent: Fili... +++ - Nach langem Bangen: Skigebiet ... +++ - Das ändert sich 2018 im Straße... +++ - Pensionistin bei Wohnungsbrand... +++ - Laufen: Nachbarn retten Rollst... +++ - EZA ruft "Curry Chutney" zurüc... +++ - Martin Matthias Kaindl mit Gro... +++ - 18-Jähriger in Gnigl brutal ni... +++ - Salzburger Quehenberger Logist... +++ - Köstendorf: Burschen vorm Kiff... +++ - Salzburg auf Kurs bei selbstge... +++ - Salzburg laut Greenpeace-Umfra... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen