Zunehmend wechselhaftes Wetter und zweistellige Plusgrade

Nebelig und kalt startet auch der Dienstag in Salzburg.
Nebelig und kalt startet auch der Dienstag in Salzburg. - © Neumayr/Archiv
Nach relativ stabilem Wochenbeginn mit eher tiefen Temperaturen wird es ab Wochenmitte zunehmend wechselhaft. Dafür wandern die Temperaturen tagsüber in einen angenehm zweistelligen Bereich, wie die Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) vom Sonntag verspricht.

Der Montag startet mit einigen Hochnebelfeldern über den Niederungen. Diese lichten sich tagsüber zwar langsam, können regional aber auch sehr hartnäckig sein. Generell sehr sonnig ist es im Bergland oberhalb von 1.000 bis 1.400 Metern Seehöhe. Der Wind weht schwach, im Alpenvorland und zum Teil im Osten mäßig aus Nordwest bis Ost. Frühtemperaturen: minus zehn bis null Grad, Tageshöchsttemperaturen zwischen minus ein bis plus sieben Grad.

Dienstag startet nebelig

Auch der Dienstag beginnt sehr nebelig. Allmählich setzt sich aber die Sonne durch, ehe von Nordwesten her wieder mehr und mehr Wolkenfelder aufziehen. Der Wind kommt schwach, vorübergehend mäßig aus Südost bis West. Die Frühtemperaturen liegen bei minus zehn bis minus zwei Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei minus ein bis plus neun Grad. Am mildesten ist es im Westen.

Regen am Mittwoch

Von der Früh weg überziehen am Mittwoch meist schon dichte Wolken den Himmel im Norden. Sie breiten sich bald auch weiter südwärts zu den Alpen aus. Dazu regnet es immer wieder etwas. Anfangs besteht im Osten des Bundesgebietes lokal Glatteisgefahr. Die Schneefallgrenze liegt anfangs bei 1.400 Metern und steigt tagsüber oft auf über 2.000 Meter. Im Süden ziehen zwar auch einige stärkere Wolkenfelder durch, ab und zu zeigt sich aber auch die Sonne und es bleibt trocken. Der Wind weht im Donauraum etwas auflebend aus West, sonst bleibt er eher schwach. Frühtemperaturen: minus fünf bis plus drei Grad, Tageshöchsttemperaturen zwischen zwei und elf Grad.

Bis zu 13 Grad am Donnerstag

Am Donnerstag bleibt es im Norden und Osten wechselnd bewölkt und es gehen ein paar Regenschauer nieder. Einige Wolken ziehen auch im Westen durch, dort bleibt es aber weitgehend trocken, oft zeigt sich auch die Sonne. Durchwegs sonnig ist es im Süden. Der Wind weht schwach bis mäßig und kommt aus unterschiedlichen Richtungen. Die Frühtemperaturen betragen minus zwei bis plus acht Grad, die Tageshöchsttemperaturen vier bis 13 Grad.

Am Freitag stauen sich von Südwesten her die Wolken, es kann ein wenig tröpfeln. Auch ein paar Nebelfelder sind örtlich vorhanden. Überall sonst scheint tagsüber oft die Sonne. Der Wind aus Südost bis Südwest weht im Bergland teils kräftig und auch am Alpenostrand sowie in einigen Föhnschneisen lebt er auf. Frühtemperaturen: minus ein bis plus sechs Grad, Tageshöchsttemperaturen von sechs bis 14 Grad.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen