Zusätzliche 250 Milliarden Euro EU-Investitionen in Ökostrom

Um die Ausbauziele für erneuerbare Energien zu erreichen, müssen bis 2030 nach einer EU-Schätzung 254. Mrd. Euro zusätzlich in Ökostromanlagen investiert werden. Dies geht aus Entwürfen für ein Energiepaket der EU-Kommission hervor. Ohne zusätzliche Anstrengungen käme die EU demnach bis 2030 nur auf einen Anteil der Erneuerbaren von 24,3 Prozent am Gesamtenergieverbrauch.

Damit würde sie ihr Ziel von mindestens 27 Prozent und damit auch die Zusagen aus dem Pariser Klimaschutzabkommen verfehlen, heißt es im Entwurf einer Richtlinie zur Förderung erneuerbarer Energien. “Um diese Lücke zu schließen, ist eine erhebliche Investitionsanstrengung nötig”, heißt es darin. Die genannte zusätzliche Summe von 254 Mrd. Euro beziehe sich nur auf die Stromerzeugung. Die Kommission hatte 2015 die gesamte Investitionssumme für Ökostrom bis 2030 auf eine Billion Euro geschätzt.

Mit dem für 30. November erwarteten Energiepaket soll deutlich werden, wie die EU-Kommission die Nutzung von Erneuerbaren bei Strom, Heizung, Kühlung und Verkehr vorantreiben und gleichzeitig den Strommarkt für Quellen wie Wind und Sonne rüsten will. Auch um die Steigerung der Energieeffizienz soll es gehen. Umweltschützer kritisieren die in Brüssel kursierenden Entwürfe als zahnlos.

Die EU hatte ihre Klimaziele für das Jahr 2030 schon 2014 festgesetzt. Neben dem Erneuerbaren-Ziel ist vorgesehen, dass der Ausstoß an Treibhausgasen um mindestens 40 Prozent im Vergleich zu 1990 sinkt und die Energieeffizienz um mindestens 27 Prozent steigt.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen