OÖ: Zwei Schwerverletzte bei Explosion auf Schießplatz in Desselbrunn

Akt.:
Laut Polizei Oberösterreich wurden zwei Zivilpersonen schwer verletzt (Symbolbild).
Laut Polizei Oberösterreich wurden zwei Zivilpersonen schwer verletzt (Symbolbild). - © APA/Fotokerschi.at
Ein Brand und mehrere Explosionen von Munition hat Donnerstagvormittag in einer Anlage des oberösterreichischen Landesjagdverbandes in Desselbrunn (Bezirk Vöcklabruck) zwei lebensgefährlich Verletzte gefordert.

Die gesamte Anlage wurde von der Bezirkhauptmannschaft bis voraussichtlich Montag gesperrt. Erst dann können die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen werden.

Cobra-Beamte retten Verletzte unter Einsatz ihres Lebens

Eine Mannschaft des Sondereinsatzkommandos Cobra, die auf dem Areal trainierte, hörte am späteren Vormittag in einem Schießkanal laute Verpuffungen. Beim Nachschauen entdeckten die Polizisten, darunter auch ein Notfallsanitäter, zwei Sportschützen in der brennenden Bahn. Die Beamten zogen sie unter Einsatz ihres Lebens heraus, schilderte ein Polizeisprecher die Rettungsaktion. Die beiden Männer erlitten lebensgefährliche Verletzungen, einer von ihnen wurde in ein Wiener Spital geflogen. Nähere Angaben zu den Opfern gab es vorerst keine.

schiessplatz2auf Die Feuerwehr steht am Schießplatz bereit. /APA/Fotokerschi.at ©

Weitere Verpuffungen auf Schießplatz in Desselbrunn

Infolge einer Kettenreaktion kam es anschließend immer wieder zu Verpuffungen von gelagerter Munition. Nach gut einer Stunde hatte die Feuerwehr den Brand mit Schaum gelöscht. Die Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck sperrte dann am Nachmittag die Anlage voraussichtlich bis Montag. “Es dürfte einiges in die Luft geflogen sein”, erklärte Bezirkshauptmann Martin Gschwandtner. Daher sei es in dem Schießkanal zu einer enormen Hitzeentwicklung gekommen. Erst wenn die Gefahr absolut gebannt sei, werde die Anlage für die Spurensicherung freigegeben. Dann werden die Ermittlungen von der Staatsanwaltschaft am Unglücksort aufgenommen, so der Bezirkshauptmann weiter.

Opfer aus Oberösterreich

Nähere Angaben hat die Polizei am Donnerstagnachmittag zu den zwei Sportschützen gemacht, die bei einer Explosion in einer Anlage des OÖ. Landesjagdverbandes in Desselbrunn (Bezirk Vöcklabruck) lebensgefährlich verletzt wurden. Die Opfer sind 62 und 50 Jahre alt und stammen aus Eberstalzell. Die Oberösterreicher wurden mit Notarzthubschraubern in Spitäler nach Wien und Salzburg geflogen.

Brand greift auf Munition über

Sie befanden sich am Vormittag in einem Schießkanal, um eine Langwaffe zu justieren, als aus bisher unbekannter Ursache im Bereich der Abschussstelle ein Brand ausbrach, der dann auch auf das angrenzende Munitionslager übergriff und dort eine Kettenreaktion von Explosionen auslöste. Die Sportschützen wurden dabei von einer Stichflamme erfasst.

Der von der Explosion betroffene Schießpark “Salzkammergut-Viecht” dient zur Ausbildung von Jägern und Sportschützen. Auch Trainingsmöglichkeiten werden geboten sowie Wettbewerbe abgewickelt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Das sagt die Salzburger GKK zu... +++ - 836 Körperverletzungen an Schu... +++ - Mann bei Messerstecherei in Ba... +++ - Ein Kindersitz fällt bei ÖAMTC... +++ - Autolenkerin auf B311 bei Lend... +++ - 45. Salzburger Dult: Das Eröff... +++ - Salzburger Familie bei Frontal... +++ - Salzburger Datenbank für Ferie... +++ - Motorrad-Tipps für sicheren So... +++ - Stau nach Lkw-Unfall auf B155 +++ - 13-Jähriger bei Radunfall in B... +++ - Polizei forscht dreisten Betrü... +++ - 21 neue Fließwasserretter bei ... +++ - 10.000 Jugendliche aus 28 Länd... +++ - Straßwalchen: 21-Jährige beißt... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen