Zweifel an Selbstmord eines Wieners in Budapest

Nach einem vermeintlichen Selbstmord eines jungen Wieners in Siofok in Ungarn hat der Anwalt der Familie eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft Wien eingebracht. Diese entscheidet nun, ob Ermittlungen wegen eines etwaigen Mordverdachts aufgenommen werden. “Es wird überprüft”, sagte Sprecherin Nina Bussek.

Die Leiche des 19-jährigen Wieners Vladyslav Shyshko wurde im August auf Bahngleisen in Siofok gefunden. Die Behörden gingen von Selbstmord aus, was die Mutter des Burschen aber nicht hinnehmen wollte. “Mein Bub hat sich sicherlich nicht umgebracht”, wird sie in der Gratiszeitung “Heute” zitiert.

Ein österreichischer Obduktionsbericht ergab laut Anwalt Thomas Nirk nun, dass der 19-Jährige zuvor wohl mit K.o.-Tropfen betäubt wurde und an einer Schädelfraktur gestorben ist. Erst danach dürfte er auf das Bahngleis gelegt worden sein, wo er von einem Zug überrollt wurde. Shyshko habe sich auch in einer Diskothek aufgehalten, die rund fünf Kilometer vom Fundort der Leiche entfernt ist.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen