Zyperngespräche in der Schweiz fortgesetzt

Akt.:
Zyprioten gehen im Norden für den Frieden auf die Straße
Zyprioten gehen im Norden für den Frieden auf die Straße - © APA (AFP)
Mehr als 40 Jahre nach der de facto Teilung der Mittelmeerinsel Zypern sind die Bemühungen um eine Wiedervereinigung in eine entscheidende Phase gegangen. Die Volksgruppenführer der griechischen und türkischen Zyprioten, Nikos Anastasiades und Mustafa Akinci, kamen am Sonntag zu Gesprächen in der Schweiz zusammen.

Unter UN-Schirmherrschaft wollten sie zwei Tage lang in Mont Pelerin am Genfer See nach Wegen suchen, die Teilung Zyperns zu überwinden. “Am Montag wird mit Entscheidungen gerechnet”, hieß es aus Kreisen der beiden Verhandlungsdelegationen, berichteten griechisch- und türkisch-zypriotische Medien übereinstimmend am Sonntag. Angestrebt wird ein föderaler Staat mit zwei politisch gleichberechtigten Bundesländern. Bereits vor gut einer Woche wurde fünf Tage lang darüber verhandelt.

Anastasiades und Akinci wollen bestimmen, welche der zurzeit von türkischen Truppen besetzten Gebiete (rund 34 Prozent) an die griechischen Zyprioten zurückgegeben werden sollen. Akinci soll vorgeschlagen haben, dass der türkisch-zypriotische Teilstaat im Norden etwa 29,2 Prozent des Bodens kontrollieren soll. Die griechisch-zypriotische Seite soll nur 28 Prozent zugestanden haben. Diese Unterschiede seien “nicht unüberbrückbar”, hieß es aus Verhandlungskreisen. 

Wichtig für Anastasiades ist, dass möglichst viele der rund 160.000 im Jahr 1974 vertriebenen griechischen Zyprioten und ihre Nachfahren unter der Verwaltung des eigenen Bundesstaates in ihre Häuser zurückkehren können. Wichtig für Akinci ist, dass so wenig wie möglich türkische Zyprioten nach einer Rückgabe von Dörfern und Städten an die griechischen Zyprioten in andere Regionen des eigenen Bundesstaates im Norden umgesiedelt werden müssen.

Sollte es zu einem Durchbruch in Zusammenhang mit diesem Thema kommen, soll es eine Konferenz unter Beteiligung Griechenlands, der Türkei, die ehemalige Kolonialmacht Großbritanniens sowie Vertretern der UN und der EU geben. Dabei soll das noch heiklere Thema der Sicherheit des Föderativen Zyperns erörtert werden. Bei einer Einigung müsste das gesamte Lösungspaket in getrennten Abstimmungen von den beiden Volksgruppen gebilligt werden.

Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention 1974 geteilt. Die Inselrepublik ist seit 2004 EU-Mitglied. Das EU-Recht gilt aber nur im griechisch-zypriotischen Süden. Der türkisch-zypriotische Norden wird nur von Ankara anerkannt.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen