Jetzt Live
Startseite Anzeigen
Anzeigen

Ein weißes Paradies: Warum man den Winter in Österreich einfach lieben muss

ÖsterreicherInnen wachsen mit der weißen Pracht auf, lernen vor allem in den Alpenregionen den Wintersport zu lieben und sind stolz auf zahlreiche Traditionen, die der Winter mit sich bringt. Wir sind Schnee.


Wir sind Lebensgefühl: Österreich und die Bretter, die die Welt bedeuten

Österreich im Winter ist nicht nur bei den Touristen beliebt. Auch die Einheimischen sind stolz auf die beeindruckende Winterlandschaft, das abwechslungsreiche Wintersportangebot, die schneebedeckten Gipfel und ihre Traditionen. Der Wintersport ist nicht nur eine Aktivität, er ist ein Lebensgefühl. Gemeinsam mit Familie und Freunden werden die Pisten erkundet, in den Almhütten gefeiert, regionale Spezialitäten verköstigt und die Auszeit vom Alltag in vollen Zügen genossen.

Der Skisport hat in Österreich eine lange Geschichte und Tradition. Schon im 17. Jahrhundert waren Bauern europaweit auf Skiern unterwegs und haben sich damit die Strecke ins Tal erleichtert. Die moderne Skilauftechnik wurde jedoch in Österreich entwickelt. Anfang des 20. Jahrhunderts gelang es dem Österreicher Mathias Zdarsky durch seine 1890 entwickelte stabile Lilienfelder Stahlsohlenbindung den Ski leicht lenkbar zu machen. Durch das Verkürzen der bis dato eingesetzten Holzbretter, wurde das Befahren von steilen Abhängen erstmals möglich. Einige Jahre später folgte die nächste Revolution aus Österreich: Hannes Schneider und Toni Seelos erfanden den Parallelschwung und brachten damit eine frische Prise in den Skizirkus. Österreich wurde Anfang des 20. Jahrhunderts über die Grenzen des Landes hinaus für die Wintersportorte bekannt und mit dem internationalen Tourismus stieg auch die Anzahl an professionellen Skischulen.

Heute gibt es in Österreich mehr als 200 Skigebiete mit zum Teil rund 100 Pistenkilometer.  Der alpine Skisport bringt jährlich eine Vielzahl an Touristen nach Österreich. So zählt Österreich Werbung für die Wintersaison 2017/2018 rund 55,4 Millionen Nächtigungen durch Personen aus dem Ausland. Vor allem größere Skiregionen profitieren von der jährlich steigenden Zahl an Ankünften und Nächtigungen und werben verstärkt mit Naturschnee und Schneesicherheit. Doch es kann nur einen schneereichsten Wintersportort Österreichs geben.

Eine Studie des bekannten Skitourismus-Forschers Günther Aigner hat gezeigt, dass sich Obertauern der Winterort mit der größten Schneemenge nennen kann. Seit 2016 trägt das Skigebiet im Salzburger Land ein amtlich und wissenschaftlich bewiesenes Siegel und freut sich über die Tatsache, dass sich der Studie zufolge die Schneehöhe in den letzten 108 Jahren nicht verändert hat.

Wir sind Tradition: Österreichische Brauchtümer im Winter

Wenn die Temperaturen fallen und der Schnee die Straßen in ein glitzerndes Paradies verwandelt, dann ist es in Österreich an der Zeit, alte Traditionen aufleben zu lassen. ÖsterreicherInnen sind stolz auf ihre traditionellen Feste und Riten im Winter.

Zu den bekanntesten Winterbräuchen zählen die Perchten, die einige zum Staunen und viele zum Davonlaufen bringen. Mit gruseligen Masken, haarigen Kostümen und lauten Glockenläuten, ziehen die Perchten durch die Straßen und vertreiben die bösen Geister des Winters. In liebevoller Handarbeit werden die Holzmasken geschnitzt und an die nächsten Generationen weitergegeben. Unzählige Perchtenvereine leben diese Tradition und begeistern die Zuschauer jedes Jahr aufs Neue. Während ein Besuch von Perchten ein gutes Omen ist und Glück bringen soll, begleiten die Krampusse den Nikolaus von Haus zu Haus. Während der Nikolaus die braven Kinder beschenkt, werden unartige Kinder von den Krampussen getadelt. Bei den Krampus- und Perchtenläufe können Groß und Klein die zotteligen Freunde von sicherer Entfernung bestaunen. Am 08. Dezember 2018 wird es auch in Obertauern wieder schaurig aber schön. Hunderte Krampusse präsentieren sich den Zuschauern und bieten eine unvergessliche Show zum Ski-Opening 2018/2019.

Ein weiteres Ritual im Salzkammergut sind die Glöckler, welche um den 5. Jänner herum von Hof zu Hof ziehen um mit ihren Tänzen die Geister des Frühlings zu beschwören. Mit weißem Unterkleid, buntem Kopfschmuck, Bändern und Schellen, hüpfen und tanzen die jungen Männer und wecken die schlafenden Samen in der Erde aus dem Winterschlaf.

Wir sind Schnee: Willkommen in Obertauern

100 Kilometer Pisten, Schneesicherheit von Anfang November bis Anfang Mai, legendäre Tauernrunde, 16 moderne Seilbahn- und Liftanlagen, eine Vielzahl an spannenden Veranstaltungen und Unterkünfte und Almhütten direkt mit den Skiern erreichbar. All das und noch viel mehr steckt im Winterskiort Obertauern. Bei dieser Vielfalt findet jeder seinen idealen Ort, um immer wieder zurückzukehren. Lebensgefühl pur in der Schneeschüssel von Obertauern.

Weitere Informationen: Tourismusverband Obertauern, Telefon +43-(0)6456-7252, E-Mail: info@obertauern.com

Aufgerufen am 17.12.2018 um 04:51 auf https://www.salzburg24.at/anzeigen/ein-weisses-paradies-warum-man-den-winter-in-oesterreich-einfach-lieben-muss-60328684

Kommentare

Mehr zum Thema