Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

1. Landesliga: Personalsorgen machen sich breit

In der zwölften Runde der 1. Landesliga werden zahlreiche Vereine von Personalsorgen geplagt. Allen voran Austria Salzburg, bei denen ein gesunder Tormann gesucht wird.

Hallwang, Anthering, Straßwalchen, Hallein, Austria Salzburg…die Liste jener Mannschaften, die auf wichtige oder mehrere Spieler verzichten müssen, ist lange.

FC Pinzgau Saalfelden - SV Hallwang: Saalfelden-Trainer Hannes Rottenspacher erwartet „ein spannendes Spiel und einen offenen Schlagabtausch. Hallwang will sich sicher nicht von der Tabellenspitze abhängen lassen, aber auch wir wollen vorne dran bleiben.“ Nach dem 4:2-Sieg vergangene Runde gegen Henndorf halten die Pinzgau bei zehn Treffern in den letzten zwei Partien. Das Trainer-Trio in Hallwang macht sich darüber keine Gedanken, so Andreas Strumegger: „Wir gehen sicher nicht als Favorit in diese Partie, wollen in Saalfelden aber unseren Fußball spielen.“ Fraglich bei den Flachgauern ist Torjäger Daniel Kreuzer, der an einer Knieverletzung und einer Verkühlung laboriert.

SV Anthering - Union Henndorf: „Wir müssen in der Defensive wieder besser zusammenspielen, vier Tore gegen den ASK sind einfach zu viel“, so Anthering-Coach Herbert Luginger vor dem Spiel gegen Henndorf. Luginger muss auch umstellen, da Verteidiger Nedjeljko Lukic verletzungsbedingt ausfällt. Bei Henndorf brennt Roy Tittler in seinem zweiten Spiel als Kampfmannschafts-Trainer auf den ersten Zähler: „Wir müssen unsere Chancenauswertung verbessern, das hat mir gegen Saalfelden nicht gefallen.“

FC Puch - SG ASK/PSV Salzburg: Das Überraschungsteam Puch (vergangene Runde 2:2 gegen Austria Salzburg) empfängt die Spielgemeinschaft aus der Landeshauptstadt. ASK/PSV reist mit einem 4:0-Sieg gegen Anthering im Gepäck in den Tennengau: „Nach diesem Sieg haben wir genug Selbstvertrauen getankt, wir können in Puch komplett antreten“, so ASK/PSV-Trainer Wolfgang Dietinger. „Aber auch Puch hat nach dem Spiel gegen Austria Salzburg Selbstvertrauen gewonnen. Es wird ein schwieriges Spiel!“

SV Austria Salzburg - FC Hallein 04: Die Frage, die sich bei Austria Salzburg stellt: Welcher Torhüter wird am Samstag im Kasten der Violetten stehen? Das weiß auch Trainer Didi Emich noch nicht genau. Alex Trappl kann auf keinen Fall spielen, 1b-Goalie Kevin Maier trainiert bereits wieder mit. „Wenn Stefan Huber wieder ins Training einsteigt und sich fit fühlt, dann fängt er am Samstag“, so Emich, den auch Verletzungen der Feldspieler sorgen bereiten: Stefan Federer ist fraglich (Knöchelverletzung), Oiliver Schmid verletzte sich gegen den SAK, Ivan Pecaranin ist krank und Anton Feldinger ist stark verkühlt. Ebenfalls nicht mit von der Partie sein wird Stefan Leitner.

Hallein-Trainer Harald Krispler sieht in den Kaderproblemen der Violetten keinen Vorteil für seine Salinenstädter: „Jeder Spieler, der für Austria Salzburg aufläuft wird 100 Prozent geben. Das wird alles andere als einfach, dennoch werden wir offensiv in die Partie gehen.“ Bei den Tennengauern sind vier Spieler fraglich, diese werden, laut Krispler, mit Burschen aus der 1b oder der U17 ersetzt.

 USC Eugendorf-  SAK 1914: Wenn Heinz Zanner und Rene Pessler aufeinandertreffen, dann treffen zwei gute Bekannte zusammen: Zanner war in Seekirchen Trainer von Pessler, bei Red Bull arbeiteten die beiden Zusammen im Dienste der roten Bullen. „Heinz hat eine gute Mannschaft und mit Suppan und Özel zwei der kreativsten und offensivsten Spieler der Liga“, so der SAK-Coach Pessler. Der Vizemeister ist seit der vierten Runde ungeschlagen, der SAK seit der siebten. „Der SAK gehört zu den Überraschungsteams der Liga, sie haben einen extrem starken Lauf momentan“, so Eugendorf-Coach Zanner. „Die Tagesverfassung wird entscheidend sein.“ Fraglich auf Seiten der Flachgauer ist Özel aufgrund einer Zerrung, sein Einsatz ist fraglich und wird erst beim Abschlusstraining entschieden.

USK Piesendorf - FC Zell am See: Piesendorf hat momentan einen besseren Lauf als Zell am See, der USK spielte gegen den Tabellen-Zweiten Hallwang 2:2, zuvor gab es einen 6:4-Erfolg gegen Henndorf. Der FC Zell am See siegte in Straßwalchen 4:1. Nun steht das Pinzgau-Derby auf dem Programm.

SV Straßwalchen - UFC Maria Alm: Nach zwei Niederlagen in Folge brennen die Straßwalchner wieder darauf, auf die Siegerstraße zurück zu kehren. Doch Straßwalchen-Sektionsleiter Johann Lohner warnt: „Maria Alm hat bisher alle Punkte auswärts geholt. Nur mit dem nötigen ernst, Kampfgeist und der nötigen Konzentration können wir punkten.“ Personalsorgen hat indes SVS-Spielertrainer Bernd Weintritt: Steiner ist gesperrt, Schwab, Zoister und Schimmerl werden wohl nicht spielen.

1. Landesliga, 12. Runde: Samstag, 16. Oktober 2009, 16.00: FC Pinzgau Saalfelden - SV Hallwang; SV Anthering - Union Henndorf; FC Puch - SG ASK/PSV Salzburg; SV Austria Salzburg -FC Hallein04; 17.00 Uhr: USC Eugendorf - SAK 1914. Sonntag, 17.Oktober 2009: 14.00 Uhr: USK Piesendorf- FC Zell am See; 15.00 Uhr: SV Straßwalchen - UFC Maria Alm.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 06.05.2021 um 12:33 auf https://www.salzburg24.at/archiv/1-landesliga-personalsorgen-machen-sich-breit-59625859

Kommentare

Mehr zum Thema