Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

12 points go to Salzburg: Seekirchner Firma in Baku beteiligt

Das Salzburger Unternehmen LP Trading mit Sitz in Seekirchen (Flachgau) trägt maßgeblich zum Bau des spektakulären Kristall-Gebäudes für den 57. Eurovision Song Contest in Baku (Aserbaidschan) bei. 

„Baku Crystal Hall“ soll beim Eurovision Song Contest begeistern  

Für den 57. Eurovision Song Contest werden in Baku eigens eine hochmoderne Veranstaltungsarena, die „Baku Crystal Hall“, sowie ein Conference Center gebaut. Rund um die Bauten wird mit Pomp und Superlativen nicht gespart. Neben seiner Größe und der Schnelligkeit der Umsetzung sorgt vor allem die kristalline Struktur der Crystal Hall für Aufsehen. Um die Membranfassade perfekt zu inszenieren, werden 9.500 LED-Leuchten installiert. Erbaut wird das Gebäude direkt an Bakus Hafen am kaspischen Meer.

100 Millionen Euro wird der Bau kosten

Eine besondere Herausforderung beim Bau (die Gesamtkosten belaufen sich dem Vernehmen nach auf über 100 Millionen Euro) stellte die Umsetzung der filigranen Membranfassade des 206 Meter langen und 168 Meter breiten Gebäudes dar. Von LP Trading kommen dafür spezielle Aluminiumprofile für die Unterkonstruktion der Membranhülle an der Außenfassade. Auch im Conference Center des Eurovision Songcontest, in dem alle Fernsehsender für den Mega-Event stationiert sein werden, steckt Know-how von LP Trading. Mithilfe anspruchsvollster Technik werden Lamellen für ein innovatives Beschattungssystem angebracht, welches ermöglicht, Tageslicht in das Gebäude zu leiten, ohne jemanden dem direkten Sonnenlicht auszusetzen.

500 Salzburger in Baku tätig

Zurzeit sorgen rund 500 Mitarbeiter auf Bakus bekanntester Baustelle dafür, dass der Zeitplan eingehalten wird. Pünktlich zum Eurovision Song Contest wird das Gebäude fertiggestellt sein - normalerweise braucht es vier bis fünf Jahre, um Gebäude ähnlichen Maßstabs umzusetzen.
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 11.05.2021 um 02:49 auf https://www.salzburg24.at/archiv/12-points-go-to-salzburg-seekirchner-firma-in-baku-beteiligt-59339881

Kommentare

Mehr zum Thema