Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

"2:0 gewinnen und dann ist alles gut"

Am Dienstagabend entscheidet sich, ob Österreich zum ersten Mal seit der Saison 2005/06 wieder in der Königsklasse des Club-Fußballs mitspielen darf.

Red Bull Salzburg flog Montagfrüh per Charter allerdings mit einem 1:2-Rückstand im Gepäck und nur noch als Außenseiter nach Tel Aviv, wo das Viertrunden-Rückspiel der Champions-League-Qualifikation gegen Maccabi Haifa auf dem Programm steht.

“Wir wollen 2:0 gewinnen und dann ist alles gut”, nannte Kapitän Eddie Gustafsson das Traumresultat der Salzburger beim Namen. Der Schwede forderte, die hohe Fehlerquote vom Hinspiel zu vermeiden und ist überzeugt, dass sich der ÖFB-Meister von einer anderen Seite präsentieren wird. “Wir werden ganz sicher besser spielen”, versprach Gustafsson, der in Salzburg mit zahlreichen Topparaden eine deutlich höhere Niederlage verhindert hatte.

“Die Ausgangsposition ist schlecht. Wir brauchen schon ein kleines Fußball-Wunder”, stellte Stürmer Alexander Zickler vor der nicht nur sportlich hitzigen Angelegenheit im Ramat-Gan-Stadion klar. Am Dienstag erwarten die Salzburger, die mindestens zwei Treffer erzielen müssen, in Tel Aviv nicht nur ein spielstarker israelischer Meister und heißblütige Fans, sondern auch eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen von mehr als 30 Grad.

Die Zuversicht haben Huub Stevens, der die Chancen mit 30:70 bezifferte, und seine Schützlinge trotzdem noch lange nicht verloren. “Wenn wir hundert Prozent unseres Potenzials ausspielen können, dann haben wir eine Chance. Dazu gehört auch die Chancenauswertung. Wir müssen unsere Tormöglichkeiten nützen und wenn möglich einen frühen Treffer hinlegen”, meinte Stevens, dessen Team am Samstag bei der Generalprobe in Wr. Neustadt (1:1) Topchancen in Hülle und Fülle verjuxt hatte.

Die Salzburger bauen vor allem auf ihre in den bisherigen beiden Qualifikations-Runden gezeigte Auswärtsstärke. Denn gegen Bohemians Dublin hatte man nach einem 1:1 in Salzburg in Irland 1:0 gewonnen. Und gegen Dinamo Zagreb hatte man daheim ebenfalls 1:1 gespielt und auswärts dann 2:1 triumphiert. “Mit der gleichen Moral und Leistung wie in Zagreb können wir es noch schaffen”, meinte Zickler zuversichtlich.

Während Zickler, Marc Janko und Co. für die nötigen Treffer sorgen müssen, wollen Franz Schiemer und seine Defensivkollegen weitere Gegentore vermeiden. “Haifa ist ein unglaublich starker Gegner, das hat man im ersten Spiel gesehen. Ein 1:2 ist äußerst ungut fürs Rückspiel, dennoch glauben wir nach wie vor an unsere Chance. Wir werden mit allen Mitteln versuchen, das Rückspiel zu gewinnen. In dieser Saison haben wir bereits mehrfach gezeigt, dass wir auch auswärts hervorragende Leistungen bringen können”, erklärte Schiemer, für den feststeht, dass die Salzburger “sicher von der ersten Minute auf Risiko spielen müssen”.

Für Schiemers Abwehrkollegen Andreas Ulmer sieht die Marschroute für Tel Aviv folgendermaßen aus: “Mindestens zwei Tore schießen, schnell von Defensive auf Offensive umschalten, konzentriert, konsequent und mit Leidenschaft nach vorne spielen.” Mittelfeldspieler Simon Cziommer sieht den Schlüssel zum Erfolg ähnlich wie Stevens im Verwerten der Torchancen. “Wir müssen die Dinger rein machen.”

Das bis dato letzte Mal, dass Salzburg nach einer Heimniederlage im Europacup noch aufgestiegen ist, passierte im Herbst 2003. Damals hatte der damals noch als SV Salzburg geführte Club nach einem 0:1 daheim gegen Udinese auswärts 2:1 gewonnen. Sollte dies diesmal nicht gelingen und Salzburg ausscheiden, würde die Stevens-Truppe mit der Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League getröstet werden.

Maccabi Haifa – Red Bull Salzburg (Tel Aviv, Ramat-Gan-Stadion,Dienstag, 20.45 Uhr/live ORF 1 und Sky Sport 1, SR BertrandLayec/FRA)

Haifa: Davidovitch – Meshumar, Teixeira, Maymon, Masilela – CulmaJairo, Kayal – Ghadir, Katan, Golasa – DwalischwiliErsatz: Edri – Arbeitman, Refaelov, Boccoli, Harazi, Bello, TawathaEs fehlt: Keinan (gesperrt)

Salzburg: Gustafsson – Schiemer, Sekagya, Dudic, Ulmer – Leitgeb –Tchoyi, Cziommer, Svento – Zickler – JankoErsatz: Arzberger – Ilsanker, Rakic, Ilic, Nelisse, Vladavic, Opdam,JezekEs fehlen: Aufhauser, Pitak, Ngwat-Mahop, Boussaidi (alle verletzt),Augustinussen, Schwegler (beide gesperrt)

Hinspiel: 2:1

Der Aufsteiger steht in der Gruppenphase der Champions League(Auslosung am 27. August, 1. Spieltag am 15./16. September)Der Verlierer steht in der Gruppenphase der Europa League (Auslosungam 28. August, 1. Spieltag am 17. September)

Weg in die vierte Runde:SALZBURG:1. Runde: Freilos2. Runde: Bohemians Dublin 1:1 (h), 1:0 (a)3. Runde: Dinamo Zagreb 1:1 (h), 2:1 (a)

HAIFA:1. Runde: Freilos2. Runde: Glentoran Belfast 6:0 (h), 4:0 (a)3. Runde: FK Aktobe (KAZ)   0:0 (a), 4:3 (h)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.05.2021 um 09:17 auf https://www.salzburg24.at/archiv/20-gewinnen-und-dann-ist-alles-gut-59622664

Kommentare

Mehr zum Thema