Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

2009: 9,2 Prozent weniger Geburten im Bundesland Salzburg

Betroffen vom Geburtenrückgang sind alle neun Bundesländer. In Salzburg und Kärnten ist das Minus aber besonders hoch.

Die Zahl der Neugeborenen in Österreich hat bisher im Vergleich zum Vorjahr leicht abgenommen. Von Jänner bis Ende Mai kamen 4,7 Prozent weniger Mädchen und Buben zur Welt – bei Berücksichtigung des Schaltjahres beträgt das Minus 4,1 Prozent. Insgesamt zählte die Statistik Austria 29.320 Geburten.

Von dem Rückgang sind alle Bundesländer betroffen, allen voran Kärnten (minus 9,7 Prozent), Salzburg (minus 9,2 Prozent) und Vorarlberg (minus 6,3 Prozent). Am ehesten an den Wert des vergangenen Jahres kamen das Burgenland (minus 0,4 Prozent) und die Steiermark (minus 1,7 Prozent) heran. In Nieder- und Oberösterreich gab es 4,9 bzw. 4,7 Prozent weniger Neugeborene, in Wien 4,2 Prozent. Tirol verzeichnete einen Rückgang von 3,8 Prozent.

Auch im Monat Mai zeigt die Statistik verglichen mit 2008 österreichweit einen Rückgang (minus 5,0 Prozent). Ein Baby-Plus brachte das Wonnemonat lediglich in Kärnten (5,1 Prozent) und Vorarlberg (1,4 Prozent), in Tirol (minus 9,5 Prozent), Salzburg (minus 8,4 Prozent) und Niederösterreich (minus 6,9 Prozent) gab es den massivsten Rückgang. Wenig geändert hat sich im Zwölf-Monats-Vergleich: Von Juni 2008 bis Mai 2009 kamen mit 75.240 Neugeborenen nur 0,7 Prozent weniger Babys zur Welt als in der Periode davor. Die Quote der unehelichen Kinder stieg in diesem Zeitraum von 38,2 auf 39,1 Prozent. Die geburtenstärksten Bundesländer waren von Jänner bis Mai Wien (6.458), Nieder- (5.309) und Oberösterreich (5.176).

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 10.05.2021 um 08:53 auf https://www.salzburg24.at/archiv/2009-9-2-prozent-weniger-geburten-im-bundesland-salzburg-59620891

Kommentare

Mehr zum Thema