Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

7 Dinge, die ihr schon immer über Kaffee wissen wolltet

Die aromatische Kaffeebohne rettet vielen täglich den Morgen. Bilderbox
Die aromatische Kaffeebohne rettet vielen täglich den Morgen.

Americano, Cappuccino oder doppelter Karamel-Latte mit viel Schlagobers: Egal, Hauptsache Kaffee. Vor allem am Morgen. In unserer Reihe "Die 7" dreht sich heute alles um das heißgeliebte Getränk.

Der erste Oktober ist der Tag des Kaffees. Grund genug den Lieblings-Wachmacher und seine Wirkung genauer unter die Lupe zu nehmen. Sieben Dinge, die ihr schon immer über Kaffee wissen wolltet:

1. Kaffee ist wie Wein – nur anders

Man sieht es einer rohen Kaffeebohne gar nicht an, aber in ihr schlummern etwa 1.000 Aromastoffe. Klingt viel, ist es auch. Zum Vergleich: In Wein wurden bisher 500 Aromen identifiziert, also nur ungefähr halb so viel. Doch um die Aromen freizusetzen, müssen die rohen Bohnen erst geröstet werden.

2. Es liegt in den Genen

Für viele Kaffee-Freaks scheint es unvorstellbar, dass manche Menschen weniger als zwei Tassen Kaffee pro Tag trinken. Der Grund dafür könnte in ihrer DNA gespeichert sein. Bereits in den 1960ern vermuteten Forscher, dass unsere Trinkgewohnheiten in puncto Kaffee vererbt werden. In einem aktuellen wissenschaftlichen Aufsatz wird jetzt beschrieben, dass bestimmte Gene den Kaffeekonsum offenbar limitieren. Laut den Autoren trinken Menschen mit der Genvariante PDSS2 weniger Kaffee als Personen, die diese Genvariante nicht in sich tragen. Das wurde in Studien in Italien und den Niederlanden festgestellt.

3. Am besten blind trinken

Was beim Küssen wirkt, kann auch beim Kaffee trinken nicht falsch sein. Bei den größten Kaffee-Festivals der Welt verkosten immer mehr Baristas mit blickdichter Brille. Der Grund für das blinde Verkosten ist ganz einfach: Je weniger Sinne aktiv sind, desto mehr kann man sich auf den Geschmack des Kaffees konzentrieren. Manche Baristas gehen deswegen sogar noch einen Schritt weiter und tragen neben einer blickdichten Brille auch noch Ohrenstöpsel.

4. Mehr als ein Wachmacher

Koffein ist wahrscheinlich der bekannteste Inhaltsstoff von Kaffee. Rund 200 mg konsumieren wir täglich im Durchschnitt. Abgebaut ist es erst wieder nach mehreren Stunden. Die Wirkung von Koffein ist vielfältig. Es verbessert die Konzentrationsfähigkeit und hilft beim Munterwerden. Zudem ist es in der Prüfungszeit der beste Freund der Studenten. Es erhöht das Erinnerungsvermögen und steigert die Aufnahmefähigkeit des Gehirns. Auch auf die Gesundheit kann sich Koffein positiv auswirken. Laut einer skandinavischen Studie erkranken Kaffeetrinker deutlich seltener an Alzheimer und die Anfälligkeit für Demenz wird durch Koffeinkonsum verringert.

5. Kein Kaffee nach dem Aufstehen

Die meisten von uns starten viel zu früh mit ihrer ersten Tasse Kaffee. Zumindest wenn man der Wissenschaft glaubt. Der Neurowissenschaftler Steven Miller von der University of Health Science in Maryland hat den hat den natürlichen Körperrhythmus untersucht. Demnach ist zwischen 9:30 und 11:30 Uhr die beste Zeit, um Kaffee zu trinken. Denn direkt nach dem Aufwachen ist ohnehin viel vom Wachmacher-Hormon Cortisol im Blut. Deshalb empfiehlt Miller, die ersten 90 Minuten nach dem Aufstehen keinen Kaffee zu trinken.

6. Kaffeekonsum verlängert das Leben

Kaffeeliebhaber leben länger. Das klingt zu schön, um wahr zu sein. Tatsächlich kommen Neal Freedman vom National Cancer Institute der amerikanischen Gesundheitsbehörde NIH und Kollegen zu diesem Ergebnis. In einer im "New England Journal of Medicine" veröffentlichten Studie untersuchten sie, wie sich der regelmäßige Kaffeekonsum auf die Sterblichkeit auswirkt. Bei Männern, die vier bis fünf Tassen am Tag tranken, sank das Sterberisiko um 12 Prozent. Bei Frauen reduzierte es sich um 16 Prozent.

7. Keine Suchtgefahr bei Kaffeegenuss

Wer Kaffee regelmäßig konsumiert, kann unter Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen leiden, wenn er darauf verzichtet. Doch diese Symptome vergehen auch ohne Kaffee bald wieder. Anders als bei einer echten Sucht, bei der das Belohnungszentrum im Gehirn immer mehr von der Droge fordert.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 04.03.2021 um 11:50 auf https://www.salzburg24.at/archiv/7-dinge-die-ihr-schon-immer-ueber-kaffee-wissen-wolltet-53980105

Kommentare

Mehr zum Thema