Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

AK-Warenkorb: Einkauf in Bayern billiger

Die Preisunterschiede zwischen Bayern und Salzburg werden wieder größer. Der AK-Warenkorb zeigt, dass der Einkauf im benachbarten Freilassing günstiger ist, als im Supermarkt vor der Haustüre.

Die AK erhebt seit 2008, zweimal jährlich einen Warenkorb mit 54 Produkten in Salzburg und Bayern. Dieser wird mit Produkten des täglichen Bedarfs gefüllt, wie zum Beispiel Teigwaren, Mehl, Milchprodukten, Eiern, Fleisch und Wurst. Auch Hygieneartikel und Tiernahrung fehlen darin nicht. Es wird immer das Produkt mit dem günstigsten Grundpreis erhoben.

Zu Beginn der Erhebung betrug die Differenz zwischen Salzburg und Bayern rund 20 Prozent zu Gunsten von Bayern. In den darauffolgenden Jahren haben sich die Preise immer weiter angenähert und im vergangenen Jahr lag der Preisunterschied nur mehr bei vier Prozent. In diesem Jahr hat sich dieser Trend jedoch wieder umgekehrt und der Warenkorb ist im benachbarten Freilassing um mehr als 10 Prozent günstiger als in Salzburg.

Grundnahrungsmittel werden teurer

Vor allem die Grundnahrungsmittel steigen überproportional. Dies wird von der Wirtschaft durch Missernten, steigender Weltbevölkerung und durch die Spekulationen mit Rohstoffen erklärt. Jedoch haben diese Gründe weltweite Auswirkungen und erklären nicht, warum die Erhöhung der Preise in Österreich eine höhere Auswirkung auf die Preise haben soll, als in Deutschland.

Rund 70 Prozent der Produkte des Warenkorbes sind in Freilassing günstiger. Darunter fallen Mehl, Roggenbrot und Zahnpasta mit einem Unterschied von bis zu 100 Prozent. Eine Differenz von über 50 Prozent war bei Artikeln wie Bier, Cola-Getränken, Eiern, Spaghetti, Pommes Frites, Seife und Duschgel festzustellen. Nur 20 Prozent der Artikel waren in Salzburg billiger, wie zum Beispiel Kartoffeln und Zwiebeln um ca. 15 Prozent und Bohnenkaffe um 18 Prozent.

Markenartikel in Freilassing viel günstiger

Ein weiterer Vergleich von Markenartikel durch die AK-Salzburg, zu Beginn des Jahres zeigte teilweise einen Preisunterschied von 60 Prozent. Bei Tierfutter konnte man sogar einen Preisdifferenz von bis zu 100 Prozent feststellen und auch Markenartikel von Nivea sind in Freilassing um bis zu 41 Prozent günstiger als in Salzburg.

?Es ist frustrierend, dass die Preise in Deutschland und Bayern anscheinend völlig unterschiedlich gestaltet werden.? Sagt AK-Präsident Siegfried Pichler. Die Preisbildung in Österreich ist für die Konsumenten nicht transparent, deshalb wäre es wichtig, dass der Handel seine Kalkulationen offenlegen müsste.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 19.07.2019 um 04:18 auf https://www.salzburg24.at/archiv/ak-warenkorb-einkauf-in-bayern-billiger-59164651

Kommentare

Mehr zum Thema