Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Andreas Gabalier rockte bei Wien-Konzert die Stadthalle

Andreas Gabalier brachte die ausverkaufte Wiener Stadthalle am Donnerstagabend zum Beben. Das letzte Konzert der ersten Solotour des Steirers setzte auf den Mix von Volksmusik und Rock'n'Roll und begeisterte die Masse.

"Die Halle ist voll, was einfach Gänsehaut-Feeling pur bedeutet", sagte Gabalier kurz vorm Beginn seines Wien-Konzertes in der Stadthalle. "Ich freue mich so, dass alle in Tracht und mit geflochtenen Zopferln da sind", meinte der 27-Jährige. Die Show, die durch den Hüftschwung, der Haartolle und dem rot-weiß-rot karierten Taschentuch des Sängers geprägt war, dauerte rund zweieinhalb Stunden. Mit dabei waren zahlreiche Kameras, die seine Hits "I sing a Liad für di", "Sweet Little Rehlein" und "Engerl" für eine Live-DVD mitfilmten.

Tolle Show in der Wiener Stadthalle trotz Textpatzer

Die Nervosität machte Gabalier allerdings teilweise einen Strich durch die Rechnung, und so vergaß er etwa an einer Stelle seinen Text. Die durchwegs weiblichen Fans in der Stadthalle feierten ihr Idol trotzdem und so flogen etwa Strumpfbänder auf die Bühne. Der 27-Jährige, der vor drei Jahren begann Musik zu machen, heimste heuer bereits Auszeichnungen bei den heimischen "Amadeus Austrian Music Awards" und beim deutschen "Echo" ein. Zu Kopf ist ihm der Erfolg laut eigener Angabe noch nicht gestiegen: "Ich hebe nicht ab, denn der Herrgott hat mir noch keine Flügerl geschickt. Sorgen darüber machen sich andere, nicht ich."

Andreas Gabalier möchte die USA erobern

Nach dem letzten Konzert der ersten Tour inkl. Live-Band möchte Gabalier seinen Urlaub genießen: "Ich falle morgen sicher in kein großes Loch." Das nächstes Ziel in seiner Karriere ist noch nicht näher definiert: "Ich lebe sehr im Moment, aber wer weiß, vielleicht sind die USA als nächstes dran." (APA/Red)
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 23.04.2021 um 04:37 auf https://www.salzburg24.at/archiv/andreas-gabalier-rockte-bei-wien-konzert-die-stadthalle-vienna-online-59341537

Kommentare

Mehr zum Thema