Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Arbeiten an der neuen Telefonanlage mit Hochdruck

Alle beteiligten Mitarbeiter arbeiten rund um die Uhr mit Hochdruck daran, dass der ordnungsgemäße Amtsbetrieb wieder sichergestellt werden kann. Das gab Peter Mittendorfer, Leiter der Fachabteilung Landesinformatik, am Mittwoch bekannt.

Grund sind teilweise Ausfälle der neuen Telefonanlage nach der Umstellung.

Die neue Telefonanlage wurde in einem zweimonatigen Pilotbetrieb in der Landesinformatik und in einem einmonatigen Pilotbetrieb in der Bezirkshauptmannschaft St. Johann umfangreich erprobt. Im Laufe des Monats November wurde zudem allen anderen Mitarbeitern (ausgenommen der Bezirkshauptmannschaften Zell am See und Tamsweg) der Probebetrieb auf den neuen Telefonanlagen ermöglicht. Am vergangenen Wochenende erfolgte mit umfangreichen Maßnahmen die Umstellung auf die neue Telefonanlage und Außerbetriebnahme der altenInfrastruktur.

Am ersten Arbeitstag nach der Umstellung, gestern, Dienstag, 9. Dezember, gab es diverse Ausfälle der Telefonie. Diese konnten auch nach rasch eingeleiteten Maßnahmen, die bei einer Sitzung zwischen Landesinformatik, der Lieferfirma und dem Hersteller der Telefonanlage beschlossen wurden, nicht zur Gänze ausgeräumt werden, sodass es auch heute, Mittwoch, wieder zu Problemen kam.

Daher wurden folgende Schritte unternommen:

1. Es wird der Status von vergangener Woche wiederhergestellt. Die Erreichbarkeit von außen sowie das Telefonieren sollen dann wieder gegeben sein.

2. Die Vermittlung wird so rasch wie möglich zurückgestellt. Hier kann es aber noch bis zum heutigen Abend dauern, bis diese komplett umgestellt ist. Das heißt, dass alle Anrufe von außen, die zur Telefonvermittlung gelangen, im Falle eines weiteren Ausfalles der neuen Telefonanlage, nicht bedient werden können.

3. Bis zum Wochenende soll dann der Zustand von vergangener Woche vollständig wiederhergestellt sein.

4. Der Pilotbetrieb der neuen Telefonanlage in der Landesinformatik, in der Bezirkshauptmannschaft St. Johann sowie in den Dienststellen in der Friedenstraße 11 (Kinder- und Jugendanwaltschaft, Mutterberatung, Schulärztlicher Dienst) wird solange fortgesetzt, bis die Probleme durch den Lieferanten nachweislich behoben sind.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 14.11.2019 um 05:38 auf https://www.salzburg24.at/archiv/arbeiten-an-der-neuen-telefonanlage-mit-hochdruck-59607631

Kommentare

Mehr zum Thema