Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Ausstellung in der Berchtoldvilla

Am Freitag, den 7. November 2008 um 20 Uhr, lädt die artbv Berchtoldvilla zur Vernissage der Ausstellung Editionen 6 + 2 ein.

Der Begriff Edition 6 + 2 wurde als Richtlinie für limitierte Auflagen geschaffen. Eine Auflage von 8 identischen Kunstwerken wird einem Unikat gleichgestellt. Sechs Originale werden zum Verkauf angeboten, die 7. Arbeit kommt nicht in den Handel, die 8. Arbeit bleibt beim Künstler.

Der Kurator der Ausstellung, Helmut Meister, selbst Fotokünstler und in der Ausstellung mit der Fotoarbeit >she

Gisela Eder gibt ihrem Holzdruck auf Japanpapier den Titel “Lebensbaum”. Der stehende Weltenbaum, gekreuzt vom Gestürzten, der seinen Samen abwirft, ist Symbol für künftiges Wachstum für Weiterbestehen.

Monika Friedl nennt ihre Grafiken, die in Mischtechnik auf Papier hergestellt sind, „die Geister die ich rief …“

Ute Lehmann zeigt Keramiken aus schamottiertem Porzellan, Holz, Sand und Strukturmaterialien.

Ausschnitte aus ihren Plastiken stehen in Beziehung zueinander und stellen symbolisch den Austausch von Informationen dar.

Die leichten und transparenten Formen der Reliefarbeiten von Barbara Radinger tragen den Titel „Versuchung“ und sind der experimentellen Bildhauerei zuzuordnen.

Gretl Thuswaldner’s „golden rain“- Fotografien mit Blattgoldauflage sind bereits auf der Einladungskarte und am Plakat zu sehen. „Eine kurze Reise. Ein Blick hinaus auf einen grauen, eiskalten Tag. - Trotzdem sind „goldene“ Gedanken möglich“, so beschreibt die Künstlerin ihre Fotografien.

Peter H. Wiener ist mit seinen plastischen Arbeiten „cirrus“ aus Glasguss/Neusilber, die im Wachsausschmelzverfahren hergestellt werden, vertreten. Die Skulpturen und Plastiken sind nicht reine Abbildungen der Wirklichkeit, keine Abstraktion, sondern eine aus dem Verstehen entstandene Reduktion durch Transformation der Erkenntnis in die eigene Formensprache.

Der Fotograf Otto Wieser nennt seinen Farbdruck >kb-zero Agnes Winzig’s plastische Arbeiten „Detail“ sind aus Neusilber, im Wachsausschmelzverfahren hergestellt, und haben eine Höhe von 20 cm. „… sehen heißt nicht unbedingt wissen. Es ist eine Ahnung, die uns wirklich sehen lässt, die uns hilft den tieferen Sinn zu erkennen. Es ist eine Idee, die alles perfekt macht, und die Augen für Details und Wunder, die jeden Tag passieren, öffnet…“ (Agnes Winzig)

Graham Wiseman präsentiert zwei-färbige Holzschnitte mit dem Titel „john coltran“. Er verleiht mit dem schrägen Druck seiner Arbeit eine dissonante Harmonie des Jazz Ausdrucks.

Die Fotografien von Michael Hitzenberger „Blumen auf blauem Grund“, vollenden die Reihe von insgesamt 4 Fotokünstlern in dieser Ausstellung. Seine Interpretation: „Die Blume im Feld, der Himmel und die Sonne waren gleichermaßen grau und trostlos. Ein einziges Lächeln von Dir genügte um den Glanz und die Farbe in die Welt zu zaubern.“

Bis zum 19. Dezember 2008 werden diese zertifizierten und exklusiven Editionen, die einem Unikat gleichgestellt werden, zum Verkauf angeboten.

Öffnungszeiten: Di, Mi, Do: 12.30 bis 17 Uhr, Fr 12.30 bis 19 Uhr, Sa 10 bis 17 Uhr

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 27.06.2019 um 04:56 auf https://www.salzburg24.at/archiv/ausstellung-in-der-berchtoldvilla-59602693

Kommentare

Mehr zum Thema