Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Baumgartner: Stratos-Projekt ist auch wissenschaftliches Experiment

Der Rekordsprung "Red Bull Stratos" von Extremsportler Felix Baumgartner sei mehr als nur ein Weltrekordversuch: "Wir wollen einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, das Weltall sicherer zu machen", meinte der 43-Jährige Montagabend bei einer Pressekonferenz im Salzburger Hangar 7.

Eine neue Generation eines Raumanzuges könnte Astronauten in den kommenden Jahrzehnten begleiten und Leben retten. Joe Kittinger, der am 16. August 1960 mit einem Heliumballon auf eine Höhe von über 31.000 Meter aufstieg und mit einem Fallschirm absprang, steht dem Stratos-Projekt mit seinem Wissen zur Seite. Technisch habe sich seither vieles geändert, einige Parameter seien aber weiterhin unerforscht und unberechenbar. "Im Bereich der Kommunikation und der Technik hat es in den vergangenen Jahrzehnten viele Fortschritte gegeben, aber gleich ist, dass die Gegebenheiten in dieser Höhe sehr rau sind", sagte der Amerikaner.

Baumgartner hat bei Sprung nur eine Verbindung zur Erde

Kittinger, der vor 52 Jahren zu seiner historischen Mission "Excelsior" gestartet war, ist bei Baumgartners Versuch, die Schallmauer zu durchbrechen, "die einzige Verbindung zur Erde". Durch die enge Zusammenarbeit sei der Amerikaner in den "vergangenen Jahren zu einer Vaterfigur geworden", meinte der Salzburger. "Man verbringt so viele schwierige Stunden miteinander, da braucht man auch jemanden zum Anlehnen und niemand hat so viel Erfahrung", so Baumgartner. Der technische Projektleiter Art Thompson, Mitentwickler des B-2 Stealthbombers, erzählte, dass in den vergangenen Jahren nur auf den Moment des Absprungs hingearbeitet wurde. Jetzt sei es nur noch eine "Frage des richtigen Timings und des perfekten Wetters". Wichtig seien die Ergebnisse vor allem für die private Raumfahrtindustrie, da das Geld von staatlicher Seite für Expeditionen kaum mehr aufgebracht werden könne. "Doch die meisten beschäftigen sich nur damit, wie man Menschen in das Weltall bringt und nicht, wie man sie sicher von einer enormen Höhe wieder auf den Boden bringt", erklärte Thompson im Vorfeld der Fernsehdiskussion "Sport und Talk aus dem Hangar 7" auf Servus TV.

Baumgartner: "Nicht mein letzter Sprung"

Finale Worte vor seinem Sprung, der live im TV übertragen und vermutlich im August stattfinden wird, hat sich Baumgartner noch nicht überlegt. Wert legt der Salzburger aber darauf, dass es "nicht meine letzten Worte sein werden". Kittinger bat vor seinem abenteuerlichen Vorhaben 1960 um überirdische Hilfe: "Ich habe nur gesagt: `Gott, beschütze mich jetzt.` Und das hat er dann auch getan." (APA)

Links zu diesem Artikel:

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 21.04.2021 um 07:59 auf https://www.salzburg24.at/archiv/baumgartner-stratos-projekt-ist-auch-wissenschaftliches-experiment-59334955

Kommentare

Mehr zum Thema