Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Berufsnachwuchs im Rampenlicht

Salzburg – SchülerInnen der Salzburger HTL und des Werkschulheims Felbertal wurden kürzlich für ihre herausragenden Leistungen mit Stipendien ausgezeichnet.

Bereits zum 49. Mal hat die Sparte Industrie der WKS Stipendien an den Salzburger Ingenieurnachwuchs vergeben. Insgesamt gingen an 93 ausgezeichnete SchülerInnen der HTL Salzburg, der HTL Kuchl, der HTL Hallein, der HTL Saalfelden und des Werkschulheims Felbertal Förderungen im Gesamtwert von 53.000 €. Der gemeinsame Notendurchschnitt aller Stipendiaten lag bei 1,28 und damit deutlich unter dem erforderlichen Durchschnitt von 1,5. „Diese Leistung ist genauso erfreulich, wie sie Respekt abringt, angesichts des fordernden Unterrichts in einer HTL. Ohne die erfolgreichen AbsolventInnen könnte der hohe technische Standard in Salzburgs Unternehmen nicht aufrechterhalten werden”, hob WKS-Präsident KommR Julius Schmalz die Bedeutung der engagierten SchülerInnen hervor.

 

Lebenslanges Lernen als Ziel

 

Die Stipendienaktion wurde im Schuljahr 1959/1960 ins Leben gerufen, denn der Salzburger Industrie ist es ein besonderes Anliegen, den Technikernachwus zu fördern. „Wir wollen uns mit den Stipendien bei den jungen Menschen nicht nur bedanken, sondern sie auch motivieren, sich weiterhin anzustrengen und nicht stehen zu bleiben. Lebenslanges Lernen ist in einer Zeit, in der die Halbwertszeit von Produkten und Entwicklungen immer kürzer wird, von großer Bedeutung”, stellt Dr. Maximiliane Laserer, Spartengeschäftsführerin der Industrie, fest. Sie hofft darauf, die Stipendiaten in Zukunft als MitarbeiterInnen in den Salzburger Industriebetrieben begrüßen zu dürfen.

 

 

 

 

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.05.2021 um 12:13 auf https://www.salzburg24.at/archiv/berufsnachwuchs-im-rampenlicht-59607796

Kommentare

Mehr zum Thema