Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Bis zu 15 Bilder mit "bedenklicher Provenienz" in Salzburger MdM

Das dreijährige Forschungsprojekt zur Provenienz der Grafiken im Besitz des Salzburger Museums der Moderne (MdM) brachte die “zumindest zweifelhafte Herkunft von zehn bis 15 Zeichnungen” deutlich.

Das sagte die Leiterin dieses Forschungsprojektes, Susanne Rolinek, heute, Freitag, Vormittag bei einer Pressekonferenz in Salzburg. Die Blätter stammen von prominenten österreichischen Künstlern wie Egon Schiele, Gustav Klimt oder Oskar Kokoschka.

Genau unter die Lupe genommen wurden insgesamt 1.100 Zeichnungen, 100 Druckgrafiken sowie 200 Aquarelle, Ölbilder, Gouachen und Collagen, die vor 1945 entstanden und später durch Schenkungen oder Ankäufe in den Besitz des MdM gelangt sind. Einige der zehn bis 15 Bilder mit “bedenklicher Provenienz” stammen auch aus der Sammlung Welz, wie Rolinek im APA-Gespräch deutlich machte. Friedrich Welz (1903-1980) war ein umstrittener Salzburger Kunsthändler. Er wurde von den Nazis gefördert, zu bedenklichen Billigkäufen beauftragt und nach dem Krieg von Stadt sowie Land hochdekoriert.

Die Herkunftsuntersuchung der insgesamt 1.400 Werke ist zu 98 Prozent abgeschlossen – rund die Hälfte davon ist unbedenklich. Die Provenienz vieler weiterer Arbeiten ist laut Rolinek unrecherchierbar und muss zumindest vorerst noch offen bleiben. “Auch die Zahl der bedenklichen Arbeiten ändert sich fast täglich, weil die weiterführenden Recherchen noch voll in Gang sind”, so Rolinek. Daher könnten im Moment auch keine genauen Titel oder Fotos der bedenklichen Bilder veröffentlicht werden, so Toni Stooss, Direktor der MdM in Salzburg.

Laut Stooss hat bisher niemand Anspruch auf eines der jetzt untersuchten Bilder erhoben. Nach Abschluss dieses Forschungsprojektes Ende 2009 sollen die Arbeiten und unter dem Projekt-Titel “Grafik bis 1945” gezeigt und diskutiert werden.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.05.2021 um 04:17 auf https://www.salzburg24.at/archiv/bis-zu-15-bilder-mit-bedenklicher-provenienz-in-salzburger-mdm-59610010

Kommentare

Mehr zum Thema