Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Brandanschlag in oö. Kaserne - Unteroffizier unter Verdacht

Nach einem Brandanschlag in der Kaserne Hörsching in Oberösterreich, bei dem insgesamt sieben Bundesheer-Kfz in Flammen aufgegangen sind, soll nun ein Hauptverdächtiger ausgeforscht worden sein.

Das berichtet die Tageszeitung "Österreich" in ihrer Donnerstag-Ausgabe unter Berufung auf einen Ermittlungsakt, den das Landesamt für Verfassungsschutz und das Heeresabwehramt der Staatsanwaltschaft Dienstagabend übermittelt hätten. Die Behörden bestreiten allerdings die Existenz eines solchen Akts.

Unteroffizier mit "rechtem Hintergrund"

Laut den ihr vorliegenden Informationen handle es sich bei dem Hauptverdächtigen um einen rund 40 Jahre alten Unteroffizier mit einem "politisch rechten Hintergrund", berichtet die Zeitung. Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob der mutmaßliche Täter bei dem Brandanschlag Mithelfer gehabt habe und werde ihn demnächst persönlich einvernehmen.

Mithilfe bei Brandanschlag?

Für die zuständige Staatsanwaltschaft Wels erklärte deren Pressesprecher Manfred Holzinger nach Rücksprache mit dem Sachbearbeiter, seiner Behörde liege kein diesbezüglicher Bericht vor. Eine Rückfrage beim Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) habe zudem ergeben, dass kein derartiger Bericht vorgelegt worden sei, auch mündlich nicht. (APA)
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 13.04.2021 um 06:17 auf https://www.salzburg24.at/archiv/brandanschlag-in-ooe-kaserne-unteroffizier-unter-verdacht-59343595

Kommentare

Mehr zum Thema