Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

David Hasselhoff: Vom Knight Rider zum Nightrider

Wahrlich kein Aprilscherz: David Hasselhoff präsentierte am Freitag, den 1. April, sein neues Album "A Real Good Feeling" in der Wiener U-Bahn.

Gut 22 Jahre nach "Looking for Freedom" erschien am 1. April das neue Album von David Hasselhoff "A Real Good Feeling", das in zweifacher Ausführung erscheint. The Hoff entschied sich für ein Standard-Album und eine Party-Version.

In seiner Biographie beschreibt David Hasselhoff seine Musik so: "Wichtig ist nur, dass den Leuten die Musik gefällt, die ich mache und dass wir zusammen eine gute Zeit haben! Als kleiner Junge wollte ich schon auf der Bühne stehen. Mein Vorbild war Sammy Davis jr., Mr. Woderful, der Entertainer, der niemals aufgab. Sammy brachte mir bei, dass Menschen Träume haben müssen, damit sie im Leben vorankommen. Wenn man an das Talent glaubt, das einem Gott gegeben hat, dann werden große Dinge geschehen. Yes I Can war das Motto meiner Kindheit - und nach dem lebe ich heute noch. Das versuche ich auch mit meiner Musik weiterzugeben. Das Leben ist wie Wellenreiten, mal surfst du auf der Welle, dann stürzt du runter. Wichtig ist, die Welle immer wieder zu reiten, bis ans Ende". Auf die Welle scheint es David Hasselhoff nach den Eskapaden der letzten Jahre wieder geschafft zu haben. Nach seiner durchaus erfolgreichen Tour, die The Hoff auch in die Wiener Stadthalle führte, zeigte sich der Kalifornier gut gelaunt bei der Albumpräsentation in der Wiener U-Bahn.

David Hasselhoff präsentiert Album in der U 2

Am Freitag um 20.20 Uhr fuhr David Hasselhoff mit der U-Bahn in die Station "Stadion" ein. Extra für seine Albumpräsentation wurden alle Züge von Gleis 3 geführt, denn The Hoff einfach so in die U-Bahnstation zu stellen geht natürlich nicht. Anders als in anderen Medien fälschlich dargestellt war die Präsentation von "A Real Good Feeling" nämlich nicht öffentlich. David Hasselhoff zeigte sich nur der Presse und winkte über die Gleise seinen Fans kurz zu. Im Interview mit Vienna Online erklärte The Hoff die nötige Distanz: "Weißt du, es ist sehr schwierig David Hasselhoff in Wien zu sein. Ich mag meine Fans sehr, aber manchmal muss ich NEIN sagen und das verstehen sie nicht. Meine Anwesenheit führt oft zu den komischsten Reaktionen bei den Fans". So bekamen auch seine Wiener Fans nicht mit, dass der "Knight Rider" an ihnen mit der U-Bahn vorbeifuhr! 40 Minuten dauerte die Fahrt der U2 zwischen "Stadion" und "Karlsplatz". Fast niemand dachte die Aussage "Zug fährt durch" beinhaltet "David Hasselhoff sitzt in dieser U-Bahn und gibt Interviews". Irgendwie echt lustig!

David Hasselhoff: Der Albumtitel ist sein Credo

Selbstverständlich schwärmte David Hasselhoff im Interview in den höchsten Tönen von seinem neuen Werk  "A Real Good Feeling" und stimmte die gleichnamige Single im gefühlten 5-Minutentakt an. Man muss schon sagen, The Hoff ist ein sympathischer Kerl, der den Erfolg in Österreich ehrlich genießen zu scheint. Vor allem an Wien hat der Godfather des Easy-Listenung-Pops Gefallen gefunden: "Ich liebe Wien. Wenn ich frei habe gehe ich sehr gern shoppen und spazieren"- In der Nacht mache ich Window-Shopping und ganz in der Früh kaufe ich mir dann die Sachen getarnt mit einem Hut", so Hasselhoff im Interview. Was er an Wien nicht mag? "Nichts", lacht Hasselhoff. Kann nicht sein, Vienna Online hakt nach. Sehr höflich versucht David Hasselhoff zu umschreiben, was wir uns alle denken können - die Fans sind oft sehr bestimmt und begreifen nicht, dass auch eine Ikone der 80er mal privat sein möchte. Wir verstehen das und entlassen David Hasselhoff mit einem "Real Good Feeling" in den Feierabend.

Handyvideo: David Hasselhoff fährt mit U2 ein:

 

Links zu diesem Artikel:

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 22.08.2019 um 02:10 auf https://www.salzburg24.at/archiv/david-hasselhoff-vom-knight-rider-zum-nightrider-vienna-online-59176204

Kommentare

Mehr zum Thema