Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Deutscher Politiker nach Skiunfall in stabilem Zustand

Schwarzach – Der thüringische Ministerpräsident Dieter Althaus hat sich am Freitag in einem stabilen gesundheitlichen Zustand befunden, nachdem er sich am Neujahrstag bei einem Skiunfall ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen hatte.

Der 50-Jährige lag weiter im künstlichen Tiefschlaf im Krankenhaus Schwarzach. Der ärztliche Leiter, Reinhard Lenzhofer, zeigte sich zuversichtlich hinsichtlich des Gesundheitszustandes des deutschen Spitzenpolitikers. Er war auf der steirischen Riesneralm mit einer 41-jährigen Slowakin zusammengeprallt, die durch den Unfall ihr Leben verlor.

Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Leoben die Ermittlungen zu dem Unfall aufgenommen. Ein Sachverständiger wurde eingeschaltet. “Für den Unfall selbst gibt es keine Erklärung”, lautete am Freitag bei einer Pressekonferenz in der Bezirkshauptmannschaft Liezen das vorläufige Resümee. “Es ist so, wie wenn es auf einem großen Parkplatz, wo nur zehn Autos stehen, zu einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen kommt”, sagte der Geschäftsführer der Riesneralm Bergbahnen GmbH, Bürgermeister Erwin Petz. Augenzeugen für den Unfall gebe es keine, auch von einer Befragung des Ministerpräsidenten erwarte man sich nicht viel.

Laut dem Leiter der Alpinpolizei Liezen, Siegmund Schnabl, gelten sowohl Althaus als auch seine Unfallgegnerin als gute Skifahrer. Die 41-jährige in den USA wohnhaft gewesene Slowakin war Sportlehrerin. Sie war mit ihrem Ehemann unterwegs und war nach einem kurzen Stopp knapp oberhalb der Unfallstelle allein voraus in die durch Warnhinweise gesicherte breite Pistenkreuzung eingefahren. Schnabl und Petz berichteten von einer Befahrung der Unfallstelle, wonach keine Bodenwellen, Schläge oder Vereisungen festgestellt werden konnten. Die Pistenbeschaffenheit wurde mit “griffigem Gemisch aus Kunst- und Naturschnee” beschrieben. Zum Unfallzeitpunkt habe gute Sicht geherrscht.

Althaus sei unmittelbar nach dem Unfall ansprechbar gewesen, hieß es am Freitag. Er wurde von der Pistenrettung sitzend behandelt. Auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin sollten sich die Retter um die mit ihm zusammengestoßene Skifahrerin kümmern. Erst beim Transport verschlechterte sich sein Zustand und er wurde schließlich in künstlichen Tiefschlaf versetzt.

Althaus hat ein schweres Schädel-Hirntrauma und eine kleine Blutung in der rechten Gehirnhälfte erlitten. Freitagfrüh wurde eine weitere Computertomographie durchgeführt, bei der sich zeigte, dass der Zustand des Politikers sich weiterhin stabilisiert hatte. Deshalb habe man sich entschlossen, den Patienten langsam aus dem künstlichen Tiefschlaf erwachen zu lassen, sagte Lenzhofer.

Wie lange er im Krankenhaus Schwarzach bleiben muss, konnten die Ärzte am Freitag noch nicht einschätzen. Das hänge auch vom Verlauf der Aufwachphase ab. Da die klinische Situation des Patienten derzeit stabil sei, “sind wir sehr hoffnungsvoll, dass es gut ausgeht”, zeigte sich Lenzhofer zuversichtlich.

Nach Angaben der Ärzte weiß der Schwerverletzte noch nicht vom Tod der gebürtigen slowakischen Skifahrerin. Das Krankenhaus habe einen Psychologen bereitgestellt, der auch die Frau des Ministerpräsidenten je nach Bedarf betreuen wird. Ein Intensivmediziner kümmert sich rund um die Uhr um den Patienten.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich “tief betroffen und schockiert”. Regierungssprecher Thomas Steg sagte am Freitag in Berlin, Merkel habe am Donnerstagabend von dem Unfall erfahren und stehe im Kontakt mit Frau Althaus. Der Familie und den Angehörigen der an dem Unfall beteiligten Frau, die nach schweren Kopfverletzungen verstorben ist, drückte die deutsche Kanzlerin ihr Mitgefühl und Beileid aus.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.05.2021 um 08:13 auf https://www.salzburg24.at/archiv/deutscher-politiker-nach-skiunfall-in-stabilem-zustand-59610154

Kommentare

Mehr zum Thema