Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Die Ex-Geiseln traten vor die Presse

Die beiden Ex-Geiseln Andrea Kloiber und Wolfgang Ebner gingen am Mittwoch erstmals an die Öffentlichkeit und erzählten von ihrer Gefangenschaft in der Sahara. Video  | Mali: Ebner-Sohn bemühte sich um Freilassung | “Wer­den bewusster essen und leben” | “Sorge um Andrea gab mir Kraft”

Die beiden Salzburger Ex-Sahara-Geiseln Andrea Kloiber und Wolfgang Ebner (51) sind am Mittwochabend zum ersten Mal öffentlich vor die Medien getreten. Ebner schilderte dabei chronologisch die Ereignisse seit der Entführung am 22. Februar 2008 bis zu ihrer Freilassung nach 252 Tagen am vergangenen Donnerstag.

Sie seien 30 Kilometer nördlich des Sperrgebietes in Tunesien von 21 Mujaheddin überfallen worden. “Wir wurden in einem Höllentempo nach Südtunesien verschleppt und in eine Dünenfestung verbracht, die sie mit schweren Waffen ausgestattet hatten. Alle waren mit Kalaschnikows bewaffnet.”

Die Gruppe, die Al-Kaida-Extremisten angehört hätte, sei auf der Suche nach weiteren Touristen gewesen, um sie zu kidnappen. “Sie fragten nach Juden, Amerikanern, Dänen, Franzosen. Jene, die den ersten drei angehörten, sollten geschächtet werden, die Franzosen wollten sie entweder töten oder für sie ein Lösegeld verlangen.”

Die Mujaheddin seien streng muslimisch orientiert gewesen. “Nach dem Gesetz Gottes werden Frauen, Kinder und alte Männer nicht getötet, nicht angegriffen. Zu mir sagten sie: Du bist kein alter Mann.” Er wollte am Anfang Selbstmord begehen, sagte Ebner, weil er sich dachte, dann käme Andrea nach Hause.

Noch am Tag der Entführung hätten die Geiselnehmer die beiden Schäferhunde der Halleiner erdrosselt, an den nächsten beiden Tagen “haben sie über das Sperrgebiet hinaus weiter nach Touristen gesucht”. Dann seien sie über Algerien nach Mali gezogen. “Wir waren Tag und Nacht unterwegs.” Zugesetzt hätte ihnen das Klima, bis 54 Grad Celsius am Tag, in der Nacht habe es auf 37 Grad abgekühlt. “Das war unerträglich”, so Ebner.

Die Ernährung “war zuerst ordentlich, dann gab es zwei Monate nur Wasser und Brot, dann 14 Tage Reis und Nudeln”. Gazellenfleisch hätten sie auch erhalten. “Wir wurden respektvoll behandelt, es gab keine Übergriffe.” Allerdings bezeichnete Ebner das Verhalten der Geiselnehmer Andrea Kloiber gegenüber als “Katastrophe”: Sie sei nicht angesprochen worden und wäre völlig isoliert gewesen.

Der Lagerplatz der Geiseln war laut Ebner nur 1,5 Quadratmeter groß, “dort haben wir zwischen 9.00 und 18.30 Uhr im Schatten liegend verbracht”. “Andrea war sehr oft krank, mit sehr starkem Blutverlust.” Es habe immer wieder Informationen von den Mujaheddin gegeben. Die Befreiung sei überraschend gekommen, sie hätten sich auf ein, zwei Jahre eingestellt. “Ein Gruppe Tuareg hat uns abgeholt und nach Bamako gebracht.”

Zu den Vorwürfen, er sei mit Kloiber in ein gefährliches Gebiet gefahren, meinte Ebner: Tunesien sei ein Kinderspielplatz oder wie Caorle. Er habe zudem am 25. Jänner beim zuständigen Gouvernement um eine Genehmigung angesucht. Zum Zeitpunkt der Geiselnahme seien sie bereits in Richtung Norden unterwegs gewesen: “Wir wollten zwei Tage baden gehen.”

Rund um die Interviews der beiden gab es einige Aufregung, da Medien gegen Bezahlung offenbar eine “Langfassung” erstehen konnten. Angehörigen-Sprecher Mike Vogl erklärte am Mittwochabend gegenüber der APA, dass drei Medien jeweils 3.000 Euro für ein Erstinterview mit den Ex-Geiseln bezahlt hätten. Es handle sich dabei um zwei Tageszeitungen und ein Magazin. Die Summe, die auf ein Treuhandkonto kommt, wollen Andrea Kloiber und Wolfgang Ebner jenen Institutionen zur Verfügung stellen, die Geld für ihre Rückkehr ausgegeben haben, so der Angehörigen-Sprecher.

Die Intention der zwei Halleiner sei gewesen, ihre Geschichte nicht einem einzigen Medium zu verkaufen, sondern “Gutes mit dem Geld bewirken, etwas Sinnvolles machen. Sie sind froh, dass sie wieder da sind”, sagte Vogl. Der ORF habe zugesagt, die Einnahmen aus dem internationalen Verkauf dem Treuhandkonto zur Verfügung zu stellen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 22.09.2019 um 12:01 auf https://www.salzburg24.at/archiv/die-ex-geiseln-traten-vor-die-presse-59605456

Kommentare

Mehr zum Thema