Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Dritter Seeadler im Weinviertel vergiftet

Seeadler wurden im Weinviertel von einem Unbekannten vergiftet. APA
Seeadler wurden im Weinviertel von einem Unbekannten vergiftet.

Einen getöteten Seeadler hat ein Spaziergänger kürzlich am Ortsrand von Rabensburg im Weinviertel gefunden. Das Tier war, so der WWF in einer Aussendung am Freitag, mit dem eigentlich seit 2008 EU-weit verbotenen Pestizid Carbofuran vergiftet worden. Man hofft, den Täter bald auszuforschen.

Die unter strengem Artenschutz stehenden Greifvögel fallen den offensichtlich immer noch gehorteten Lagerbeständen des Nervengifts aber nach wie vor zum Opfer.

"Illegale Abschüsse und Vergiftung sind derzeit das größte Problem für die Wiederausbreitung des Seeadlers in Österreich," stellte Christian Pichler, Leiter des WWF-Seeadler-Schutzprogramms, fest. Dabei würden diese klar die internationalen Schutzbemühungen für den Seeadler torpedieren. Der WWF und der Niederösterreichische Landesjagdverband hoffen, den Täter bald auszuforschen. Diesem drohen bis zu zwei Jahre Haft wegen Verstoßes gegen Paragraf 182 StGB.

Mehrere Adler im Weinviertel getötet worden

Ein Weinviertler, der vor wenigen Wochen bereits ermittelt wurde, muss mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe, Entzug der Jagdkarte und einer Geldstrafe rechnen, da er über Jahre hinweg Schlageisen zur Verfolgung von Greifvögeln eingesetzt hatte.Insgesamt sind im Weinviertel seit 2007 elf See- und Kaiseradler illegal getötet worden - mehr als irgendwo sonst in Österreich.

Peter Lebersorger von der Zentralstelle der Landesjagdverbände zeigte sich betroffen: "Der Landesjagdverband hat in den letzten Jahren sehr viel Aufklärungsarbeit im Weinviertel geleistet und zahlreiche Schutzbemühungen für die See- und Kaiseradler unterstützt. Leider lassen sich manche Personen dennoch nicht von ihrem illegalen Handwerk abhalten."

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 22.11.2019 um 04:03 auf https://www.salzburg24.at/archiv/dritter-seeadler-im-weinviertel-vergiftet-41703325

Kommentare

Mehr zum Thema