Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Drogendeal endete mit Kidnapping

Mehr zufällig und ohne mit der Vorgeschichte in Verbindung zu stehen, ist ein 17-jähriger Jugendlicher aus Ampfing in Bayern in der Nacht auf Sonntag, 5. Juli, von zwei Drogendealern gekidnappt und massiv bedroht worden, um diesen zu “ihrem Geld” zu verhelfen.

Nach Ermittlungsstand der Kripo Mühldorf dürfte sich der Fall in etwa so abgespielt haben. Der junge Mann war seinen Angaben zufolge nach einem Volksfestbesuch in Ampfing zu Fuß auf dem Heimweg, als er von zwei ihm unbekannten Männern angesprochen wurde. Sie nannten ihm einen Namen und fragten, ob er diesen Mann kennen würde. Als er dies bejahte, packten ihn die Unbekannten grob und bedrohten ihn massiv, falls er nicht sagen würde, wo der „gemeinsame Bekannte“ zu finden sei. Er wurde gezwungen, in das Auto der Unbekannten zu steigen und sich auf den Beifahrersitz zu setzen. Laut Bericht der Bayerischen Polizei sollte er die Männer zu diesem Bekannten lotsen. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, habe ihm der Mann auf der Rücksitzbank einen harten Gegenstand gegen den Hinterkopf gedrückt, so der 17-Jährige, der davon ausging, dass es sich um eine Schusswaffe handelte.

Als Motiv für ihr Vorgehen erklärten die Unbekannten, dass sie von dem Gesuchten noch Geld für einen Drogendeal bekommen würden, bei dem sie gelinkt worden waren. Aus Angst brachte der Jugendliche seine Peiniger zu einer Wohnung in Ampfing, von der er glaubte, dass sich der Gesuchte dort aufhalten würde. Die rabiaten Dealer hielten sich nicht lange mit Anklopfen auf und traten sowohl Hauseingangstüre, als auch Wohnungstüre auf. Während dieser Aktion gelang dem unfreiwilligen Scout die Flucht. Die Polizei verständigte er jedoch erst etwas später.

Die anfahrenden Streifenfahrzeuge der Polizeiinspektion Mühldorf fanden Haus und Wohnung mit eingetretenen Türen vor. Im Treppenhaus waren Blutspuren zu sehen, Personen wurden jedoch nicht angetroffen. Dafür stießen die Beamten auf mehrere Marihuanapflanzen. Nach Ermittlungen von Kriminaldauerdienst und Kripo Mühldorf war es in der Wohnung zwischen den “Geldeintreibern” und ihrem “Schuldner” zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Die mutmaßlichen Dealer, ein 18-jähriger Teisinger und ein 21-jähriger Berliner, hatten sich angeblich im Vorfeld mit dem 18-jährigen Abnehmer aus Ampfing getroffen und ihm eine Lieferung Extasy-Tabletten verkauft. Das Geschäft wäre auf der Straße abgewickelt worden und der Käufer hätte nach Übergabe der Ware noch in dem angrenzenden Haus das Geld holen wollen. Das war aber ein Trick und er verschwand mit den Drogen, aber ohne zu bezahlen. Auf der Suche nach ihm lief den zwei Männern dann zufällig der 17-Jährige in die Arme und zu dessen Pech kannte er den Gesuchten. So nahm die Geschichte ihren verhängnisvollen Lauf.

Zwischenzeitlich ist es der Kripo Mühldorf gelungen, alle Beteiligten namentlich zu ermitteln. Der 18-jährige Teisinger ging der Polizei am Donnerstag ins Netz, er konnte festgenommen werden. Die Ermittlungen gegen seinen Kollegen aus Berlin laufen. Beiden wird Freiheitsberaubung, Bedrohung und Rauschgifthandel vorgeworfen. Auch gegen den 18-jährigen “Zechpreller” und den 22-jährigen Inhaber der Tatortwohnung wird wegen Drogendelikten ermittelt, so die Polizei.

Quelle: Bayerische Polizei

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 07.05.2021 um 07:17 auf https://www.salzburg24.at/archiv/drogendeal-endete-mit-kidnapping-59621209

Kommentare

Mehr zum Thema