Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Einkäufe mit geraubter Kreditkarte: 15 Personen in Salzburg angezeigt

Die Täter schlugen auf den 47-Jährigen ein und raubten ihm die Geldbörse. Bilderbox/Symbolbild
Die Täter schlugen auf den 47-Jährigen ein und raubten ihm die Geldbörse.

Die Polizei hat nun drei Männer ausgeforscht, die Ende Mai 2012 in der Stadt Salzburg einen 47-jährigen Mann durch Schläge verletzt und ihm die Geldtasche gestohlen haben sollen.

Weil das Trio eine bei dem Raub erbeutete Kreditkarte zum Einkaufen benutzte und dabei erworbene Waren von Freunden aus der Clique teilweise deutlich verbilligt weiterverkauft wurden, gab es letztlich Anzeigen gegen zwölf weitere Täter aus Salzburg und Serbien im Alter von 20 bis 58 Jahren wegen schweren Betrugs und Hehlerei. Die Beschuldigten sind großteils geständig, die drei Haupttäter dürften sich auch wegen Raub vor Gericht verantworten müssen.

47-Jährigen zusammengeschlagen

Wie ein Sprecher der Polizei berichtete, hatten die drei Haupttäter vor gut einem dreiviertel Jahr ihr Opfer kurz nach vier Uhr früh nach einer verbalen Auseinandersetzung in einem Park zu Boden gerissen und geschlagen. Der 47-Jährige erlitt dabei mehrere Hämatome im Bereich des Kopfes und Abschürfungen. Mit Kreditkarte des Mannes kauften die Täter nach der Tat bei einer Tankstelle Zigaretten und Alkohol, kurz darauf folgten zwei weitere Einkäufe. Insgesamt wurde dabei ein Schaden von rund 1.000 Euro angerichtet.

Videoüberwachung überführt Täter

Durch eine Videoüberwachung kam die Polizei auf die Spur der Räuber, in aufwendiger Ermittlungsarbeit wiesen die Beamten den Tätern und ihren Freunden nach, widerrechtlich erworbene Waren weiterverkauft zu haben. Auch zwei Angestellte der Tankstelle wurden angezeigt. Sie dürften im Wissen, dass die Kreditkarte gestohlen war, einen Teil der gekauften Waren für sich behalten haben.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 17.07.2019 um 05:13 auf https://www.salzburg24.at/archiv/einkaeufe-mit-geraubter-kreditkarte-15-personen-in-salzburg-angezeigt-42583333

Kommentare

Mehr zum Thema