Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Eins werden mit Bach: Bewegungstheater zum "Wohltemperiertem Klavier"

Mit expressiven “Modern Dance”-Bewegungen, teils rhythmisch exakt und eng an Bachs Musik orientiert, teils abstrakt, unabhängig und eigenständig. So präsentierte die spanische Tänzerin Maria Munoz im Salzburger Republic ihre tänzerische Annäherung an das “Wohltemperierte Klavier”.

Die Österreichpremiere dieser Performance mit dem Titel “Bach” – einer Kooperation des 83. Salzburger Bachfestes und der Szene Salzburg – wurde Donnerstag Abend zu einem gelungenen Zusammenspiel von Musik, Bewegung und Bühneneffekten.

Die Bühne im Salzburger Republic ist in warmes orangenes Licht getaucht, aus den Lautsprechern klingen die ersten Takte des weltberühmten C-Dur Präludiums. Gespielt vom wohl einflussreichsten Bachinterpreten des 20. Jahrhunderts, von Glenn Gould. So alleine wie der Musiker mit Bach gewesen sein muss, so alleine steht auch Maria Munoz auf der Bühne. Dabei taucht sie ein in die Leichtigkeit der Melodie, in die rhythmische Präzision und in die Stimmungsmacht dieser Musik. Konkret imitiert Maria Munoz in ihren Gesten und Regungen melodische und rhythmische Elemente. Genau so oft hält sie sich nicht an die Musik und findet ihren eigenen Zugang zum Klang des alten Meisters.

Wo ein Musikstück frühzeitig endet, führt sie Bachs musikalische Idee weiter. Oder sie stimmt vor Beginn eines neuen Stückes den Zuschauer tänzerisch auf das Klavierstück ein. Ein spannungsgeladener Bewegungsfluss, der einerseits mit Bach verschmilzt, andererseits als persönliche, körpersprachliche Interpretation dieser Musik bestehenbleibt. Alles in allem ein gelungenes Gesamtkunstwerk, ein Geben und Nehmen von Klang und Körper.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 25.06.2019 um 07:42 auf https://www.salzburg24.at/archiv/eins-werden-mit-bach-bewegungstheater-zum-wohltemperiertem-klavier-59603083

Kommentare

Mehr zum Thema