Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Elektrofahrzeuge als Zukunft? Salzburg AG setzt auf "ElectroDrive"

Salzburg – Die Salzburg AG will seinen Kunden die “Elektromobilität” schmackhaft machen. Salzburg AG setzt auf Elektromobilität  | Aus dem Videoarchiv: Segway: Zweirad der anderen Art  | Erster Elektro-Smart Österreichs präsentiert 

Ab sofort bietet er Geschäftskunden Komplettpakete an, mit denen diese ein oder mehrere Fahrzeuge zu einem monatlichem Fixpreis leasen können, in dem sämtliche Leistungen (Service, Ladestationen etc.) inkludiert sind. Ab Sommer wird es auch Angebote für Privatkunden geben, wie am Mittwoch bei einem Pressegespräch informiert wurde.

Rund 340 Euro zahlt die Salzburg Wohnbau – einer der ersten “Electrodrive”-Kunden – im Monat für drei Elektro-Fahrräder und zwei E-Roller samt Strom, Wartung und Service, schilderte deren Geschäftsführer Roland Wernik. Ein Produkt von der Stange gibt es nicht, für jeden Kunden wird ein individuelles Angebot geschnürt, betonte Salzburg-AG-Vorstand August Hirschbichler. Mit der Kundenkarte kann bei einer Ladestation (bis Jahresende soll es im Großraum Salzburg 20 davon geben) der Strom kostenlos “getankt” werden, je nach Wunsch gilt diese auch als Ticket für den öffentlichen Verkehr.

Zahlen, wie viele Kunden man sich im ersten Jahr erwartet, nannte Salzburg-AG-Vorstandssprecher Arno Gasteiger “bewusst nicht”, weil es sich hier um völliges Neuland handle. Im Sommer soll das Modell jedenfalls für Privatkunden ausgeweitet werden. Derzeit stehen elektrisch betriebene Roller, Räder und Segways im Angebot, das um Elektroautos ergänzt wird, sobald diese Serienreife haben, womit 2011 gerechnet wird.

Gasteiger betonte auch, dass der für die Ladestationen zusätzlich benötigte Strom ausschließlich Ökostrom sei. “Den Nachweis können wir jederzeit erbringen.” Wobei E-Fahrzeuge aufgrund der hohen Energieeffizienz sehr sparsam sind: “Würde jedes fünfte Fahrzeug in Österreich elektrisch angetrieben, stiege der Stromverbrauch nur um drei Prozent”, zitierte Eveline Steinberger, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds, aus einer Studie. Bei herkömmlichen Verbrennungsmotoren verpuffen rund zwei Drittel der Energie, ein Elektromotor hingegen kann 90 Prozent der Energie in Bewegung umsetzen.

Steinberger bezeichnete das Modell der Salzburg AG als Vorreiter in Österreich. “Ich finde es mutig, dass nicht auf die Erfahrungen anderer gewartet wird.”

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.05.2021 um 08:50 auf https://www.salzburg24.at/archiv/elektrofahrzeuge-als-zukunft-salzburg-ag-setzt-auf-electrodrive-59616262

Kommentare

Mehr zum Thema