Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Elternschule gibt Mut, Orientierung und Sicherheit

Salzburg-Stadt – Landesrätin Doraja Eberle war zu Besuch bei der Stillgruppe und lobte die gelungene Verbindung von Beratung, Information und Erfahrungsaustausch.

“Kinder in und durch das Leben zu führen ist eine sehr schöne, aber auch verantwortungsvolle Aufgabe, die bei aller Freude, auch immer mit Sorge um das Wohlergehen und die Entwicklung der Kinder verbunden ist. Ich freue mich sehr über das umfangreiche Angebot der Elternschule am Kinderzentrum Salzburg, das den Eltern Orientierung, Sicherheit, Mut und Kompetenz vermittelt, ohne zu bevormunden. Ich danke allen Verantwortlichen der Elternschule ganz herzlich für das ambitionierte Programm, das Eltern in ihrer Erziehungskompetenz ermutigt und stärkt, indem es die Bedürfnisse unserer Kinder in den Mittelpunkt rückt.” Dies erklärte kürzlich bei einem Besuch der Stillgruppe der Elternschule Familienreferentin Landesrätin Doraja Eberle, die gemeinsam mit LAbg. Michael Kretz Schirmherrin der Elternschule am Salzburger Universitätsklinikum ist.

Seit nunmehr fünf Jahren unterstützt diese Gruppe wöchentlich stillende Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt. “Besonders beeindruckt mich die gelungene Verbindung von Beratung, Information und dem vernetzenden Erfahrungsaustausch zwischen den Müttern”, betonte die Landesrätin abschließend. Eine kürzlich erschienene Stillstudie macht deutlich, dass die Begleitung und Beratung speziell im Punkt Babyernährung nach der Zeit des Klinikaufenthaltes äußerste Priorität hat. Die neue Elternschule bietet daher den kostenlosen Besuch einer Stillgruppe an, die von einer ausgebildeten Still- und Laktationsberaterin moderiert wird.

Die Elternschule am Kinderzentrum Salzburg bietet Eltern eine prophylaktische Wissensvermittlung zur Förderung der Gesundheit des Kindes nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Bisher waren Eltern bei Entscheidungen rund um die Gesundheit ihres Kindes oft mit einer großen Menge an Informationen konfrontiert und auf sich allein gestellt. “Wir wollen vielfältiges und praktisch anwendbares Wissen in anschaulicher Form vermitteln”, sagt die Leiterin der Elternschule, DKKS Franziska Moser. Sie weiß aus zehnjähriger Praxis am Neonatologiezentrum Salzburg, dass durch das Wegfallen der Großfamilie ein zunehmend großer Bedarf an Beratungsangeboten für junge Eltern besteht. “Es gibt kaum noch eine Weitergabe von Wissen im Bereich Schwangerschaft, Babyernährung, Kindererziehung und Kinderpflege von einer Generation zur nächsten.” Eltern suchen aus diesem Grund verstärkt nach externen Angeboten, einer gezielten professionellen Beratung sowie einer konstanten Begleitung, wenn es ums Stillen oder wichtige medizinische Entscheidungen für ihr Kind geht.

In der Elternschule arbeiten Fachkräfte aus dem Kinderzentrum - Ärzt/innen, Diplom-Kinderkrankenschwestern, Diätassistentinnen - sowohl der Kinderklinik und Neonatologie als auch der Kinderchirurgie zum Wohl der Kinder zusammen. Das gemeinsame Ziel ist, das Beste für die Gesundheit der Kinder zu erreichen. Das Angebot der Elternschule kann keinesfalls die persönliche Betreuung durch den Kinderarzt ersetzen, sie soll aber eine Ergänzung und Verstärkung der ärztlichen Information sein.

Themen wie optimale Ernährung, Babypflege, ausgewogene Information bezüglich Impfen aber auch Hausrezepte werden in der Elternschule des Kinderzentrums im Salzburger Universitätsklinikum den Eltern praktisch und anschaulich vermittelt. Ein besonderer Schwerpunkt ist auch die Unfallverhütung, da Unfälle bei Kindern bis fünf Jahren die Todesursache Nummer eins sind. An Hand von konkreten Beispielen werden Unfallursachen aufgezeigt, und in Kursen und Workshops erfahren Eltern unter anderem, wie sie ihre Kinder am besten vor Unfällen schützen, ohne deren Aktivitäten einzuschränken.

Als wichtigen Punkt nennt DKKS Franziska Moser das Thema Kommunikation: “Frauen und Männer möchten ihren Lebensalltag nicht mit ihrem Kind alleine zu Hause verbringen. Sie suchen verstärkt nach Erfahrungs- und Meinungsaustausch in einer professionell moderierten Umgebung.” In der Elternschule haben sie die Gelegenheit, andere Familien kennenzulernen und sich auch abseits der Veranstaltungen zu Ausflügen zu treffen.

Das genaue Angebot der Elternschule kann im Internet auf http://www.salk-elternschule.at abgerufen oder bei Franziska Moser, Leiterin der Elternschule, angefordert werden (f.moser@salk.at 0662/4482-57865). Der Großteil der Kurse ist kostenlos; um eine zeitgerechte Anmeldung wird ersucht. Das Informationsangebot umfasst sechs Module, und zwar zu den Themenbereichen “Die Zeit der Schwangerschaft”, “Die erste Zeit mit dem Neugeborenen”, “Kurse für Väter”, “Gesundheitsvorsorge und Sicherheit”, “Kurse für das Kleinkind und Schulkind” sowie “Pädagogik”.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 26.06.2019 um 11:51 auf https://www.salzburg24.at/archiv/elternschule-gibt-mut-orientierung-und-sicherheit-59605717

Kommentare

Mehr zum Thema